1. Sport
  2. Saar-Sport

Der Adler fliegt wieder

Der Adler fliegt wieder

Hamburg. René Adler kann es nicht mehr hören: Manuel Neuer, die Nummer eins, Nationalmannschaft. "Das interessiert mich nicht", erklärt der Torwart des Hamburger SV seit Tagen, "für mich ist nur wichtig, dass ich am Samstag keinen Fehler begehe." Um 18.30 Uhr empfängt der HSV Bayern München mit Manuel Neuer

Hamburg. René Adler kann es nicht mehr hören: Manuel Neuer, die Nummer eins, Nationalmannschaft. "Das interessiert mich nicht", erklärt der Torwart des Hamburger SV seit Tagen, "für mich ist nur wichtig, dass ich am Samstag keinen Fehler begehe." Um 18.30 Uhr empfängt der HSV Bayern München mit Manuel Neuer. Es kommt zum direkten Vergleich der zurzeit wohl besten deutschen Torhüter. Und außer Adler selbst ist jeder interessiert. "Das wird ein schönes Duell", erwartet HSV-Trainer Thorsten Fink.Zehn Großchancen haben Statistiker gezählt, die Adler vereitelt habe - Ligaspitze. Bei den gehaltenen Torschüssen insgesamt ist der Hamburger mit 78,85 Prozent Zweiter hinter Neuer, der 82,61 Prozent der Schüsse abwehren konnte. "René macht einen erstklassigen Job", lobt Fink, der weiß, dass das Zwischenergebnis von 13 Punkten nach neun Spieltagen auch auf das Konto seiner Nummer 15 geht, die in Wirklichkeit seine Nummer eins ist.

Noch hat sich Adler keinen Patzer geleistet. Neuers Auftritt beim 4:4 gegen Schweden war dagegen durchaus fragwürdig. Jede Faustabwehr wird nun seziert, das Stellungsspiel, wer patzt wann? "Der Vergleich mit Neuer ist ein Thema für die Medien", meint Adler, der klug genug ist, auf gar keinen Fall seine Nominierung für die Nationalmannschaft zu fordern: "Ich würde mich riesig freuen. Aber wenn es nichts wird, dann geht für mich die Welt nicht unter. Dann versuche ich, noch härter zu trainieren, um es dem Bundestrainer so schwer wie nur möglich zu machen."

Der 27-Jährige hat mehrmals erklärt, dass er seine starke Rückkehr auch der langen Reha verdankt: "Ich bin aktuell in einem Fitnesszustand, den ich so noch nie hatte. Ich habe acht Monate Vorbereitungszeit gehabt, in denen ich auf den Sommer 2012 hin trainieren konnte." Dazu kommt, dass er in Hamburg als Führungsspieler anerkannt ist. Einer, der in der Kabine ein wichtiges Wort spricht, der auf dem Platz seine Vorderleute dirigiert. "René bekommt immer mehr Vertrauen, er wird noch lauter, noch präsenter", hat Fink festgestellt.

Die Leistungen Adlers sind auch Manuel Neuer nicht verborgen geblieben: "Wenn René fit ist, gehört er zu den besten", sagt der Bayern-Torhüter und erinnert sich an die Zeit vor der WM 2010, als beide im DFB-Aufgebot standen: "Wir hatten einen guten Konkurrenzkampf, von dem beide profitiert haben."

Sogar der Trainer des Gegner macht sich für eine Rückkehr Adlers in die Nationalmannschaft stark. "Er ist wieder in der Form, dass er eingeladen werden muss", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Er hatte Adler bei Bayer Leverkusen trainiert. Heynckes fügte an, dass aus seiner Sicht allerdings die Stammtorwart-Frage im Nationalteam geklärt sei: "Ich denke, dass es an der Nummer eins nichts zu rütteln gibt: Das ist Manuel Neuer." dapd