| 21:14 Uhr

Saarderby in Völklingen
Elversberg reist mit Selbstvertrauen nach Völklingen

Derbys gegen den 1. FC Saarbrücken sind für Elversbergs linken Außenverteidiger Lukas Kohler fast schon zur Routine geworden.
Derbys gegen den 1. FC Saarbrücken sind für Elversbergs linken Außenverteidiger Lukas Kohler fast schon zur Routine geworden. FOTO: Andreas Schlichter
Elversberg. Der Regionalligist will an diesem Samstag im Derby beim 1. FC Saarbrücken mit einem Sieg den Rivalen überholen. Von Heiko Lehmann

Mit einem Sieg im Saarderby gegen den 1. FC Saarbrücken kann Fußball-Regionalligist SV Elversberg an diesem Samstag um 14 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion in der Tabelle am Erzrivalen aus der Landeshauptstadt vorbeiziehen. Nach drei Siegen und einem Unentschieden in den vergangenen Wochen wäre es das i-Tüpfelchen auf eine bisher starke Form der SVE.


„Wenn ich ehrlich bin, interessiert es mich nicht, ob wir an den Saarbrückern vorbeiziehen können. Wir wollen in der Tabelle weiter nach oben klettern. Wen wir da überholen, ist mir eigentlich egal“, sagt Elversbergs Trainer Roland Seitz.

Die SVE reist mit einer deutlichen Portion Selbstvertrauen am Samstag nach Völklingen. „Wir wollen das Derby gewinnen. Das erste Derby der Saison haben wir gegen Homburg verloren und haben dabei unerklärlich schlecht gespielt. Ich glaube, damals haben unsere neuen Spieler noch nicht gewusst, was ein Saarderby bedeutet“, erklärt Seitz. Mittlerweile wissen es die Elversberger Spieler allerdings genau.



In der gesamten Trainingswoche gab es nur ein Thema, und das war das Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken. „Wir sind gut drauf und werden im Derby alles geben. Ich mag die Spiele gegen den 1. FC Saarbrücken“, sagt Stürmer Kevin Koffi, der im letzten Derby gegen den FCS in der 90. Minute den 2:2-Ausgleich für die SVE erzielte.

Damals schoss Leandro Grech die SVE mit 1:0 in Führung. Der 37-jährige Argentinier hat das vorletzte Derby gegen den FCS mit einer Brandrede in der Halbzeit entschieden. Danach drehte die SVE einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg. „In solchen Spielen brauchst du immer etwas Glück. In dieser Saison hatten wir bislang aber eher Pech“, sagt Grech.

Die Statistiken der Derbys sprechen eindeutig für die SV Elversberg. Seit Roland Seitz Sportdirektor oder Trainer in Elversberg ist, hat Elversberg in acht Spielen erst einmal gegen die Saarbrücker verloren. „Und bei dieser Niederlage bekamen wir einen klaren Handelfmeter nicht. Ich hoffe, am Samstag läuft alles fair ab“, sagt Seitz.

Ein absoluter Saarbrücken-Schreck ist Julius Perstaller. Der Österreicher erzielte bereits zweimal den 2:1-Siegtreffer für die SVE gegen den FCS. Allerdings stand der 29-Jährige in den beiden vergangenen SVE-Spielen gar nicht im Kader. „Gut möglich, dass er am Samstag wieder dabei ist. Ich kann ja nicht alles verraten, es soll ja auch noch ein bisschen spannend bleiben“, meint Roland Seitz.

Während sich viele neue SVE-Spieler auf das erste Derby gegen den 1. FC Saarbrücken freuen, ist es für den St. Ingberter Lukas Kohler fast schon zur Routine geworden. Der linke Außenverteidiger der SVE stand bereits neun mal auf dem Platz, als die beiden Teams gegeneinander spielten. Zweimal davon im Dress des 1. FC Saarbrücken. Unter anderem am ersten Spieltag der Saison 2009/2010 als die SVE in Neunkirchen den 1. FC Saarbrücken mit 6:0 abschoss – der FCS aber danach als Meister in die 3. Liga aufstieg. „Daran kann ich mich noch gut erinnern. Das war damals eine bittere Niederlage. Grundsätzlich mag ich diese Derby-Spiele. Es ist immer etwas Besonderes“, so Lukas Kohler.

Einen Tipp, wie das Derby am Samstag ausgeht, möchte allerdings kein Spieler im Vorfeld abgeben. Gut möglich aber, dass es das erste Derby wird, das durch einen direkt verwandelten Freistoß entschieden wird. Alban Meha bei der SVE und Markus Mendler beim FCS zählen zu den besten Standard-Schützen der Liga und haben am vergangenen Spieltag beide ein Freistoßtor erzielt.