1. Sport
  2. Saar-Sport

Den Frust von der Seele geballert

Den Frust von der Seele geballert

Hasborn. Christian Dorobek, Stürmer des SV Rot-Weiß Hasborn feierte am Sonntag seinen 30. Geburtstag. Und auf den ersten Blick sieht alles so aus, als sei der Tag optimal für den Angreifer verlaufen

Hasborn. Christian Dorobek, Stürmer des SV Rot-Weiß Hasborn feierte am Sonntag seinen 30. Geburtstag. Und auf den ersten Blick sieht alles so aus, als sei der Tag optimal für den Angreifer verlaufen. Hasborn gewann seine Saarlandliga-Partie vor 280 Zuschauern im heimischen Waldstadion deutlich mit 7:0 (4:0) gegen den FSV Hemmersdorf, und Dorobek traf dabei an seinem Festtag gleich zwei Mal ins Schwarze. Zunächst markierte er neun Minuten nach seiner Einwechslung in der 65. Minute das 5:0, dann traf er eine Minute vor dem Schlusspfiff zum 7:0-Endstand. Die ganz große Freude kam nach der Begegnung aber dennoch nicht auf. "Ich habe mich beim letzten Tor leider am Knie verletzt", berichtet der 30-Jährige. "Es war ein Pressball mit Hemmersdorfs Marc Maurer. Der Ball ist danach über die Linie getrudelt, aber ich habe direkt Probleme mit dem Knie gehabt", erzählt Dorobek.Die Schmerzen waren auch am gestrigen Montag noch stark. Am Abend hatte der Stürmer einen ersten Untersuchungstermin beim Arzt. "Das Knie ist zwar nicht dick, aber es muss wohl eine Kernspin-Tomographie gemacht werden", vermutet der Angreifer.

Kein guter Tag war der Sonntag natürlich auch für Hasborns Gegner, den FSV Hemmersdorf. "Mit dem 7:0 waren sie eigentlich noch gut bedient", fand Dorobek. "Unser Sieg war auch in dieser Höhe verdient", pflichtete ihm sein Trainer Heiko Wilhelm bei.

Dabei hatte sich Hasborn nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie in den ersten Minuten noch schwer getan, die Mannschaft schien zunächst etwas verunsichert. Danach aber übernahmen die Rot-Weißen die Initiative und gingen in der 21. Minute durch ein sehenswertes Tor in Führung: Nach einer Ecke von Jan Stutz verlängerte Pascal Petry den Ball an den zweiten Pfosten. Dort bugsierte Innenverteidiger Daniel Dworowy die Kugel mit der Hacke zum 1:0 über die Linie.

Mit drei Toren zwischen der 40. und der 45. Minute entschied Hasborn die Begegnung schon vor der Pause. Zunächst verwandelte Jan Stutz einen Foulelfmeter zum 2:0. Jörg Feid war zuvor im Strafraum gelegt worden. Dann war Feid auch durch ein Foul nicht mehr zu bremsen. Nach einem Zuspiel von Karsten Rauber umspielte er Gäste-Schlussmann Christian Offholz und schob zum 3:0 ein. Sekunden vor dem Pausenpfiff ließ dann auch noch Matthias Krauß Offholz aussteigen und beförderte die Kugel zum 4:0 hinter die Linie.

Im zweiten Spielabschnitt gab es dann neben den beiden Dorobek-Toren noch einen weiteren Elfmeter-Treffer für Hasborn. Den nutzte Jan Stutz zum 6:0 (81. Minute). Thomas Holz war zuvor gefoult worden.

Das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft von Heiko Wilhelm am Samstag um 15 Uhr zu Hause gegen den VfB Dillingen. Dillingen, das am Wochenende mit 0:4 gegen Jägersburg verlor, steht auf Tabellenplatz 15. Hasborn liegt mit 35 Punkten auf Platz drei.

Foto: Michael Scholl