| 21:19 Uhr

Debütant Serbien verhindert den fünften deutschen Titel in Düsseldorf

Düsseldorf. Die deutsche Tennis-Nationalmannschaft hat das Endspiel des 32. World Team Cups in Düsseldorf mit 1:2 gegen Serbien verloren. Den einzigen Punkt holten am Samstag im Doppel Nicolas Kiefer und Mischa Zverev, die Viktor Troicki und Nenad Zimonjic 7:5, 4:6, 10:7 bezwangen und im Turnier ungeschlagen blieben

Düsseldorf. Die deutsche Tennis-Nationalmannschaft hat das Endspiel des 32. World Team Cups in Düsseldorf mit 1:2 gegen Serbien verloren. Den einzigen Punkt holten am Samstag im Doppel Nicolas Kiefer und Mischa Zverev, die Viktor Troicki und Nenad Zimonjic 7:5, 4:6, 10:7 bezwangen und im Turnier ungeschlagen blieben. Rainer Schüttler unterlag Troicki mit 4:6, 6:7 (5:7), und Philipp Kohlschreiber musste sich Janko Tipsarevic mit 2:6, 4:6 beugen und schlich im vierten Match erstmals als Verlierer vom roten Sand. Als erstes Nationalteam hätte die deutsche Mannschaft den fünften Titel nach 1989, 1994, 1998 und 2005 holen können. Doch die ohne ihren Topstar Novak Djokovic angereisten Serben waren eindeutig zu stark. 244 000 Euro waren der Lohn dafür. Die deutsche Mannschaft konnte immerhin noch 158 000 Euro unter sich aufteilen.Teamchef Patrik Kühnen ließ die Woche im Rochusclub mit einem lachenden und einem weinenden Auge Revue passieren. "Unterm Strich haben wir viele Lichtblicke gesehen; einen sehr starken Kohlschreiber, der, wenn er für Deutschland spielt, immer ein paar Prozente extra freimachen kann", sagte der Püttlinger. Der Weltranglisten-29. Schüttler konnte die Erwartungen dagegen nicht erfüllen und bot mit drei Niederlagen in vier Einsätzen eine enttäuschende Leistung, die mit dem 0:6, 0:6 gegen den Schweden Robin Söderling ihren Tiefpunkt hatte. "Ich bin total enttäuscht. Die Chancenauswertung hat überhaupt nicht gepasst", haderte Schüttler und gab nach der finalen Niederlage zu: "Ich muss auch mal wieder ein Spiel drehen." dpa