Davis Cup: Haas gegen Argentinien für das Doppel vorgesehen

Davis Cup: Haas gegen Argentinien für das Doppel vorgesehen

Bamberg. Nach 1603 Tagen Davis-Cup-Pause fiebert Tommy Haas seiner Rückkehr entgegen. Doch zunächst muss sich der 33-Jährige etwas gedulden. Denn gegen die favorisierten Argentinier sollen heute Florian Mayer und Philipp Petzschner die Weichen Richtung Viertelfinale stellen

Bamberg. Nach 1603 Tagen Davis-Cup-Pause fiebert Tommy Haas seiner Rückkehr entgegen. Doch zunächst muss sich der 33-Jährige etwas gedulden. Denn gegen die favorisierten Argentinier sollen heute Florian Mayer und Philipp Petzschner die Weichen Richtung Viertelfinale stellen. Tennis-Routinier Haas darf in der Bamberger Stechert-Arena erst am Samstag im Doppel an der Seite von Petzschner ran. Nach der Auslosung im prunkvollen Spiegelsaal der Harmonie Bamberg versicherte der gut gelaunte Haas, mit der Entscheidung von Teamchef Patrik Kühnen keine Probleme zu haben. "Ich versuche nur, so gut wie möglich meinen Einsatz beizutragen" sagte der langjährige Anführer.Doppelspezialist Petzschner habe sich im Training "sehr, sehr stark" präsentiert und es verdient, heute ab 14 Uhr das erste Einzel auf Sandboden gegen Argentiniens Topspieler Juan Mónaco zu bestreiten, begründete Kühnen die "strategische Entscheidung". Anschließend soll die deutsche Nummer eins Florian Mayer in der Stechert-Arena gegen den einstigen Weltranglisten-Dritten David Nalbandian auftrumpfen. "Das wird superschwierig", prophezeite Mayer. Komplettiert wird das Team von Cedrik-Marcel Stebe, der für den erkrankten Philipp Kohlschreiber nominiert wurde.

Ob es richtig war, gegen die Vorjahres-Finalisten auf deren Lieblingsbelag Sand anzutreten, wird sich noch zeigen. "Es war ganz eindeutig so, dass sich die Mehrheit im Team für Sand ausgesprochen hat", erläuterte Kühnen. Die Argentinier sind mit der Belagwahl aber ebenfalls zufrieden. So hatte in der Vorwoche der Weltranglisten-23. Mónaco das Sandplatz-Turnier im chilenischen Vina del Mar für sich entschieden. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung