1. Sport
  2. Saar-Sport

Das Spitzen-Trio gibt sich die Ehre

Das Spitzen-Trio gibt sich die Ehre

Ballweiler/St. Ingbert/Rohrbach. Die drei Kreis-Vertreter in der Fußball-Landesliga Nordost haben es am Wochenende mit dem Führungstrio als Gegner zu tun. Bereits am Samstag empfängt die DJK Ballweiler-Wecklingen um 15.30 Uhr den Tabellenzweiten VfL Primstal. Am Sonntag fordert die DJK St

Ballweiler/St. Ingbert/Rohrbach. Die drei Kreis-Vertreter in der Fußball-Landesliga Nordost haben es am Wochenende mit dem Führungstrio als Gegner zu tun. Bereits am Samstag empfängt die DJK Ballweiler-Wecklingen um 15.30 Uhr den Tabellenzweiten VfL Primstal. Am Sonntag fordert die DJK St. Ingbert auf eigenem Platz den Dritten SV Thalexweiler, während der SV Rohrbach beim Spitzenreiter Borussia Neunkirchen II antritt. Anstoß ist jeweils um 15 Uhr.

Bereits am Montag analysierte Ballweilers Trainer Frank Lebong die Fehler bei der 1:7-Klatsche in Thalexweiler. Gegen Primstal muss er mit Edin Custic (Knie), Nico Welker (Gehirnerschütterung), Dennis Schmelzer (Adduktorenprobleme) und Kapitän Jens Schneider (Aufbauspiel in der zweiten Mannschaft) vier wichtige Spieler ersetzen.

Primstal unterlag zuletzt auf eigenem Platz dem FC Freisen überraschend mit 1:2. "Sowohl wir als auch der VfL Primstal haben also etwas gutzumachen", so Lebong.

Die DJK St. Ingbert bekam zuletzt immer wieder gute Kritiken. "Allerdings holten wir aus drei Spielen nur einen Punkt. Dabei wären sieben Zähler möglich gewesen. Immer wieder sind wir bei Standardsituationen zu unkonzentriert", fordert Spielertrainer Volker Ecker.

Er kann gegen Thalexweiler nicht auf die beiden beruflich verhinderten Vitaly Rollmann und Michael Sand sowie Fidele Oyono (Probleme am Sprunggelenk) zurückgreifen. "Rollmann war im letzten Spiel bärenstark und sollte eigentlich SVT-Spielertrainer Andreas Caryot bewachen", so Ecker.

Am Mittwoch gewann der SV Rohrbach sein Nachholspiel in Freisen nach Treffern von Patrick Bugarcici (5.), Taya Amin (35.), Roman Golomb (66.), Dirk Schweitzer (85.) und einem Freisener Eigentor (87.) mit 5:0 (2:0). "Das war taktisch unsere bislang stärkste Saisonleistung", freute sich Rohrbachs Trainer Gerhard Hafner.

Der SV kann am Sonntag als Außenseiter beim Ersten Neunkirchen II ohne Druck aufspielen. In Freisen fehlten noch der gesperrte Manuel Bonengel und Andreas Rohde (Bundeswehr). Beide sind im Ellenfeld wieder an Bord. sho