Das spannende Saisonfinale im Volleyball

Das spannende Saisonfinale im Volleyball

Der TV Bliesen kämpft um den Ligaverbleib, der TV Holz um den Aufstieg. Der TV Lebach darf bereits jubeln.

Das Finale der Volleyball-Saison 2016/2017 steht bevor, und für die besten Mannschaften des Saarlandes wird es richtig spannend. So ist beispielsweise noch nicht klar, ob der TV Bliesen in der 3. Liga Süd der Männer bleibt oder absteigt. Die Entscheidung fällt an diesem Samstag im letzten Saisonspiel (20 Uhr, Sportzentrum St. Wendel) gegen die Untersee Volleys Radolfzell. Mit einem Sieg würde die Bliesener Mannschaft von Interimstrainer Gerd Rauch alle Zweifel ausräumen und den sicheren Klassenverbleib schaffen.

Bei einer Niederlage kommt es auf das Ergebnis des VfB Friedrichshafen II, der an Bliesen vorbeiziehen könnte, und der Konstellation in den Ligen darüber an, ob Bliesen als dann Vorletzter in die Regionalliga runter müsste. "Wir wollen nicht anfangen rumzurechnen, sondern vor eigenem Publikum alles daran setzen, die Runde mit einem Sieg abzuschließen", sagt Rauch kampfeslustig. Dennoch muss die gesamte Spielzeit als Enttäuschung eingeordnet werden. Bliesen hatte im Kampf um den Aufstieg mitmischen wollen und fand sich plötzlich am Ende der Tabelle wieder. Trainer Peter Lember musste gehen, der frühere Erfolgstrainer Rauch sprang ein - und hofft jetzt auf ein halbwegs versöhnliches Ende. Immerhin: Der zuletzt verhinderte Lukas Kaiser wird im Finale mit von der Partie sein.

Nicht weniger spannend wird es an diesem Sonntag (16 Uhr) in der Multifunktionshalle an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken zugehen. Dort empfangen die proWIN Volleys TV Holz den Tabellenführer der 3. Liga Süd der Frauen, den TV Villingen. Mit einem Sieg im Saarland könnte Villingen die Meisterschaft fix machen. Für den Aufstieg hat der Verein allerdings keine Vorlizenz beantragt - Holz dagegen schon. Doch nach der letzten 2:3-Niederlage bei der TSG Mainz-Bretzenheim ist die Mannschaft von Trainer Jörn Riemenschneider auf den fünften Tabellenplatz (42 Punkte) zurückgefallen - hinter den TV Villingen (52), den VC Wiesbaden II (48), den SV Sinsheim (47) und den TV Waldgirmes (43). Neben Villingen will auch Sinsheim nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen. Drei Spiele hat Holz noch zu absolvieren, jede weitere Niederlage könnte im Aufstiegsrennen entscheidend sein. Klar ist: Zweitliga-Absteiger Holz muss Waldgirmes hinter sich lassen, um den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Philipp Grau, Geschäftsführer der proWIN Volleys, ist nicht bange. Er sagt vor dem Spitzenspiel: "Gegen die Topteams der Liga haben wir immer unsere Leistung abgerufen. Daher erwarte ich ein hochklassiges Spiel auf Augenhöhe."

Und wenn es mit dem Aufstieg nicht klappt, darf sich Holz wenigstens auf ein Saarderby in der 3. Liga Süd freuen - das gab es in dieser Saison nämlich nicht. Der TV Lebach hat die Meisterschaft in der Regionalliga am vergangenen Wochenende vorzeitig perfekt gemacht und wird den Weg in die 3. Liga gehen. "Wir versuchen, die Klasse zu halten. Das wird nicht leicht werden. Trotzdem wollen wird das Abenteuer angehen", sagt Meister-Trainer Philipp Betz. Zuvor steht an diesem Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Lebach das Saisonfinale samt rauschender Meisterfeier gegen den FSV Bergshausen an.