1. Sport
  2. Saar-Sport

Das ökonomische Leverkusen

Das ökonomische Leverkusen

Düsseldorf. Sturm und Drang - das war einmal. Längst hat Trainer Jupp Heynckes den Profis von Bayer Leverkusen seine Auffassung ökonomischen Fußballs vermittelt: Die Null muss stehen, der Rest gesellt sich dank Torjäger Stefan Kießling hinzu. Seit 370 Minuten ist der ungeschlagene Tabellenführer ohne Gegentreffer - die Defensive ist das Prunkstück unter dem Bayer-Kreuz

Düsseldorf. Sturm und Drang - das war einmal. Längst hat Trainer Jupp Heynckes den Profis von Bayer Leverkusen seine Auffassung ökonomischen Fußballs vermittelt: Die Null muss stehen, der Rest gesellt sich dank Torjäger Stefan Kießling hinzu. Seit 370 Minuten ist der ungeschlagene Tabellenführer ohne Gegentreffer - die Defensive ist das Prunkstück unter dem Bayer-Kreuz. "Ich habe schon lange nicht mehr eine so disziplinierte Leverkusener Mannschaft gesehen wie beim 0:0 in Hamburg. Leverkusen ist im Moment das Maß der Dinge", schwärmte Jürgen Klopp, der an diesem Freitag (20.30 Uhr) mit Borussia Dortmund in der BayArena gastiert. Doch ausgerechnet jetzt fehlt einer der wichtigsten Stabilisatoren des Heynckes-Systems: "Ein herber Verlust", sagte der Chefcoach über den Ausfall von Simon Rolfes. Der defensive Mittelfeldmann musste sich einer arthroskopischen Knie-Gelenkspülung unterziehen und muss mindestens zehn Tage pausieren. Auch Schlüsselspieler Renato Augusto kann wegen akuter Knieprobleme nicht mitwirken und wird durch Toni Kroos ersetzt. In dieser Situation kommt Dortmund gerade recht: Gegen keinen anderen Bundesligisten gab es für Bayer zu Hause mehr Siege (17).Klopp hat mit dem Tabellen-Zehnten ebenfalls personelle Herausforderungen zu bestehen: Lucas Barrios und Mohamed Zidan laborierten vor dem Auftritt in der BayArena an Sprunggelenk-Prellungen, Patrick Owomoyela, Jakub Blaszczykowski und Leonardo Dede klagten über Rückenprobleme. "Suboptimal" sei das, sagte Klopp, der aber dennoch davon ausging, "dass alle spielen können", vielleicht auch Tinga, der nach seinem Muskelfaserriss wieder trainiert. dpa