1. Sport
  2. Saar-Sport

Das große Missverständnis zwischen Ballack und Bayer

Das große Missverständnis zwischen Ballack und Bayer

Leverkusen. Rudi Völler hat im Fall Michael Ballack (Foto: dapd) Spekulationen um einen Wechsel des bestbezahlten Ersatzspielers der Fußball-Bundesliga beendet. Sieben Millionen Euro soll der Mittelfeldspieler bei Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen verdienen. "Bei so vielen Spielen, die Leverkusen vor der Brust hat, werden alle Spieler benötigt, auch Michael Ballack

Leverkusen. Rudi Völler hat im Fall Michael Ballack (Foto: dapd) Spekulationen um einen Wechsel des bestbezahlten Ersatzspielers der Fußball-Bundesliga beendet. Sieben Millionen Euro soll der Mittelfeldspieler bei Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen verdienen. "Bei so vielen Spielen, die Leverkusen vor der Brust hat, werden alle Spieler benötigt, auch Michael Ballack. Er wird definitiv am 1. September noch Spieler von Leverkusen sein", sagte Bayers Sportchef gestern.Von einer Flucht Ballacks ins Ausland war die Rede. Und vom Interesse des Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. "Uns ist davon nichts bekannt. Es liegt keine Anfrage vor", erklärte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser. Die Gerüchte waren nach dem 1:0-Sieg am Samstag beim VfB Stuttgart aufgekommen, den Ballack von der Bank aus verfolgen musste. Das ZDF hatte berichtet, dass der 34-Jährige vor Ende der Transferperiode am 31. August wechseln werde. Dazu passte die Aussage von Wolfsburgs Trainer Felix Magath, dass er seine Mannschaft mit gestandenen Spielern verbessern wolle.

"Wenn Völler ihm damals vor dem Wechsel nach Leverkusen gesagt hätte, dass er nur Ergänzungsspieler ist, wäre seine Entscheidung vielleicht anders ausgefallen", sagte Ballacks Berater Michael Becker. 2010 sei der Wechsel des früheren Kapitäns der Nationalelf nach Wolfsburg quasi in trockenen Tüchern gewesen. "Völler ist damals mit seiner Frau nach Sardinien geflogen und hat ihn überzeugt. Und das für weniger Gehalt, als er es in Wolfsburg bekommen hätte", behauptete Becker. Im Nachhinein wohl die falsche Entscheidung.

Seit seinem Wechsel vom FC Chelsea ist Ballack über die Rolle des Reservisten nie hinausgekommen. Dies dürfte sich für den Vize-Weltmeister von 2002 so schnell nicht ändern. Robin Dutt stellte nach dem Stuttgart-Spiel klar, dass es Ballack und Simon Rolfes zusammen auf dem Platz nicht geben werde. Der Trainer betonte, die Zentrale sei mit Rolfes und Lars Bender hervorragend aufgestellt. Bedarf für eine Umstellung oder Einwechslung Ballacks habe es nicht gegeben. Und so geht das Missverständnis zwischen Ballack und Bayer weiter und die Spekulationen werden nicht aufhören. "Uns passt die Diskussion um Ballack nicht. Die Leistung der Mannschaft geht unter. Mir tut es für die Spieler leid, aber dafür kann Michael nichts", sagt Holzhäuser. dapd