| 00:00 Uhr

Das erste Auswärts-Heimspiel

Die SV Elversberg trainierte am Freitag erstmals im Ludwigspark. Hier werden sie vorerst ihre Heimspiele austragen. Foto: lehmann
Die SV Elversberg trainierte am Freitag erstmals im Ludwigspark. Hier werden sie vorerst ihre Heimspiele austragen. Foto: lehmann FOTO: lehmann
Elversberg/Saarbrücken. Am Samstag trägt die SV Elversberg ihr erstes Heimspiel in der 3. Fußball-Liga aus. Genauer gesagt, empfangen die Saarländer Hansa Rostock im Saarbrücker Ludwigspark – organisatorisches Neuland für die SVE. Von SZ-MitarbeiterHeiko Lehmann



Einen Tag vor ihrem Auswärts-Heimspiel trainierten die Spieler der SV Elversberg am Freitag erstmals im Ludwigspark - der Spielstätte des 1. FC Saarbrücken. Da sich das Stadion an der Kaiserlinde noch im Umbau zur Profi-Tauglichkeit befindet, tragen vorerst beide saarländische Fußball-Drittligisten ihre Heimspiele im Saarbrücker Ludwigspark aus. Und das schmeckt einigen FCS-Fans überhaupt nicht.

In der Nacht zum Freitag wurden die von der SV Elversberg in den Vereinsfarben schwarz und weiß gestrichenen Info-Häuschen am Ludwigspark mit Graffiti beschmiert. Auch im Internet hagelt es Attacken gegen die SVE. "Ich glaube, das ist nur ein geringer Teil der Fans. Die Vereine können für das oft extreme Verhalten dieser Fans nichts", sagt Günter Hoffmann, der SVE-Geschäftsstellenleiter, der vor der Partie am Samstag, 14 Uhr, gegen Hansa Rostock organisatorisch viel um die Ohren hat.

Die SVE hat den VIP-Raum im Stadion renoviert und die Sponsoren haben am Freitag ihre Banner über die der FCS-Werbepartner gehängt. Ein Spielchen, das sich jede Woche wiederholen wird. "Mal abgesehen von den Reaktionen weniger Fans muss ich sagen, dass wir mit den FCS-Verantwortlichen sehr gut harmonieren. Wir sprechen alles ab und finden zu allen Problemen eine Lösung. Übrigens verstehen sich auch die beiden Mannschaften gut. Eine gewisse Rivalität soll da sein, aber mehr braucht man auch nicht", sagt Günter Hoffmann.

Für wenig Geld hat die SVE den Ludwigspark auf Elversberg getrimmt. Doch der Gesamtpreis für die Nutzung des Stadions ist teuer. Nach SZ-Informationen bezahlt die SVE bis zu 5000 Euro pro Spiel an die Stadt Saarbrücken, den Eigentümer. Mit den Arbeiten an der Kaiserlinde möchte die SVE noch in diesem Jahr fertig werden, damit das erste Heimspiel 2014 an der Kaiserlinde ausgetragen werden kann.

Zum Sport: SVE-Trainer Jens Kiefer muss am Samstag gegen Hansa Rostock auf Sebastian Wolf (Reha nach Kreuzbandriss), Kevin Feiersinger (Knieprellung), Alexander Buch (muskuläre Probleme) und Felix Dausend (Blinddarm-Operation) verzichten. "Wir wollen mutig spielen und in der Defensive kompakt stehen. Wir haben die Rostocker beobachtet und sind gut vorbereitet", sagt Kiefer nach dem Abschlusstraining im Ludwigspark.

Für die Fans der SV Elversberg ist im Ludwigspark bei Heimspielen der A1-Block vorgesehen. Für die neutralen Fans steht der F-Block zur Verfügung und für die Gästefans der C-Block. Zudem ist die Haupttribüne geöffnet. Alle anderen Blocks sind geschlossen. Die SVE-Fans werden gebeten den Eingang an der Saarlandhalle zu benutzen. Zudem bietet die SVE einen kostenlosen Shuttle-Service von der Bushaltestelle Gasthaus Kaiserlinde in Elversberg zum Ludwigspark an. Die Abfahrtszeiten sind um 12.45 Uhr und um 13.15 Uhr. Die Rückfahrzeiten sind um 16 Uhr und um 16.30 Uhr.