1. Sport
  2. Saar-Sport

Das Ende der Ära Meier bei der Fortuna kommt wenig überraschend

Das Ende der Ära Meier bei der Fortuna kommt wenig überraschend

Fortuna Düsseldorf trennt sich nach dem Abstieg aus der Bundesliga von Trainer Norbert Meier. Als sein Nachfolger werden der frühere Fortuna-Profi Mike Büskens sowie Werder Bremens Ex-Trainer Thomas Schaaf gehandelt.

Neun Tage nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga hat Fortuna Düsseldorf wenig überraschend die Zusammenarbeit mit Trainer Norbert Meier beendet. "Fortuna Düsseldorf und Norbert Meier gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege", erklärte Vorstands-Chef Peter Frymuth gestern. Die Entscheidung sei am Sonntagabend gefallen.

Der 54 Jahre alte Meier hatte die Mannschaft am 1. Januar 2008 übernommen und sie aus der 3. Liga in die Bundesliga zurückgeführt. Ein Nachfolger für ihn ist noch nicht bekannt. Als Kandidat Nummer eins gilt Mike Büskens. Der ehemalige Fortuna-Profi war am 20. Februar bei Mitabsteiger Spvgg. Greuther Fürth von seinen Aufgaben entbunden worden. Darüber hinaus wurde in einigen Medien der Name des langjährigen Trainers von Werder Bremen, Thomas Schaaf, gehandelt. Zu einem Nachfolger wollten sich die Verantwortlichen von Fortuna Düsseldorf nicht äußern. "Wir werden keinen einzigen Namen kommentieren", erklärte Sportvorstand Wolf Werner. Auch einen Zeitrahmen für eine Verpflichtung des neuen Trainers wollte er nicht nennen.

Das Aus für Meier war programmiert. Denn in der Rückrunde hatte er mit seinen Spielern nur noch neun Punkte geholt - am Schluss der Saison war die Fortuna zwölf Spiele in Serie sieglos geblieben und hatte den zur Winterpause auf zwölf Punkte angewachsenen Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz wieder verspielt. In der Mannschaft hatte es bis zum Abstieg immer wieder Unruhe gegeben. Raufereien im Training, Undiszipliniertheiten und eine nicht für möglich gehaltene sportliche Talfahrt sorgten am Ende für den Gang in die Zweitklassigkeit, den Meier nicht verhindern konnte. Der Trainer hatte zuletzt nur noch Teile der Mannschaft erreicht.

Die Clubführung wollte keine Details ihrer Analyse der Gründe für den Absturz bekannt geben. "Die Trennung ist einvernehmlich erfolgt", betonte Werner und lobte die fünfjährige Zusammenarbeit: "Was Norbert Meier und wir in den vergangenen Jahren an Erfolg erreicht haben, kann man kaum wiederholen."