Darts-Profi Gabriel Clemens bereitet sich auf WM-Start vor

Kostenpflichtiger Inhalt: Darts-Profi Gabriel „Gaga“ Clemens aus Honzrath : Erst Bezirksliga, dann auf die WM-Bühne

Darts-Profi Gabriel Clemens bereitet sich auf seinen Start bei der Weltmeisterschaft in London am kommenden Mittwoch vor.

Es ist richtig was los im Trainingsraum von Gabriel Clemens in Reisbach, unweit von seinem Wohnort Saarwellingen. Fast täglich kommen Freunde und starke Darts-Spieler vorbei, um mit dem besten saarländischen Darts-Spieler zu trainieren und ihn fit für die WM zu machen. Am vergangenen Donnerstag waren am Vormittag Darts-Bundesligaspieler Marcel Zwalli (Kaiserslautern) und Fußball-Profi Markus Karl von Zweitligist SV Sandhausen, mit dem Clemens befreundet ist, zu Gast. „Was Gaga zurzeit spielt, ist wirklich stark. Ich glaube, er kann bei der WM richtig weit kommen“, sagt Marcel Zwalli, bevor Markus Karl entgegnet: „Das nächste Spiel ist immer das wichtigste. Zuerst muss er die erste Runde überstehen.“

Am Freitag hat die WM im Londoner Alexandra Palace begonnen. Gabriel Clemens steht am kommenden Mittwoch gegen 21.30 Uhr zum ersten Mal auf der größten Darts-Bühne der Welt. Sein Gegner ist der 26-jährige Niederländer Benito van de Pas. Van de Pas stand bereits vier Mal im Achtelfinale bei der WM. „Es ist einer der stärksten Gegner, die ich in der ersten Runde hätte bekommen können. Er hat zwar keine so gute Saison gespielt, ist aber zur WM wieder richtig stark geworden“, sagt Gabriel Clemens.

Der 36-Jährige war im vergangenen Jahr erstmals bei der WM dabei und schied in der zweiten Runde trotz Matchdarts gegen den Schotten John Henderson aus. Bereits bei seiner WM-Premiere war Gaga alles andere als nervös. „Es ist doch nur Darts. Auf der großen Bühne zu spielen, ist zwar immer etwas Besonderes, aber wenn das Spiel losgeht, werfe ich ja nur Pfeile“, sagt der Saarwellinger.

Während der Saarländer das Treiben als völlig normal empfindet und sich überhaupt keinen Kopf um die 3000 Zuschauer und die Atmosphäre im „Ally Pally“ macht, scheitern viele Spieler oft genau an diesen Umständen und weniger an ihrem Spiel. „Gaga ist da eben anders, aber das war er schon immer. Ihm ist das Drumherum völlig schnuppe“, sagt Thomas Klein. Er ist einer der besten Freunde von Gaga und hat mit ihm schon in der Champions League und in der Bundesliga gespielt.

Klein war selbst schon Europameister im Elektronik-Darts und ist zwei- bis dreimal pro Woche bei „Gaga“ im Trainingsraum und trainiert mit ihm. „Früher habe ich ab und an noch ein Spiel gewonnen, aber heute reicht es gerade noch zu einem Satz. Gaga hat sich in diesem Jahr unglaublich verbessert“, sagt Klein.

Dreimal stand Gabriel Clemens in diesem Jahr schon in Endspielen auf der Profitour. Gegen Gerwin Price, Peter Wright und Jonny Clayton gab es allerdings drei Niederlagen. „Das waren alles enge Spiele. Das wichtigste ist die Erfahrung, die ich dabei gesammelt habe. Irgendwann werde ich schon noch ein Turnier gewinnen“, sagt Clemens. Seine Freunde trauen ihm bei der WM mindestens das Achtelfinale zu. Ein paar haben sogar auf den WM-Titel für den Saarländer gewettet. Die Wettanbieter sehen Clemens bei den Chancen auf den Titel gemeinsam mit Doppelweltmeister Adrian Lewis auf Platz 13. „Das sind alles Rechenspielchen. Ich weiß, was mich in der ersten Runde erwartet“, sagt Clemens.

Bis zu fünf Stunden am Tag trainiert Clemens derzeit. Außerdem lässt er es sich, wie am Freitag, nicht nehmen, seine Kumpels in der Bezirksliga im Elektronik-Darts zu unterstützen. „Ich freue mich auf die Zeit mit meinen Freunden, das ist eine schöne Abwechslung“, sagt der nicht aus der Ruhe zu bringende Saarländer.