„Damen-Problem“ scheint überwunden

„Damen-Problem“ scheint überwunden

Der BC Bischmisheim muss in dieser Saison um den Einzug in die Playoffs richtig kämpfen. Deswegen darf er sich an diesem Wochenende gegen zwei vermeintlich schwächere Teams keinen Ausrutscher erlauben.

Der 1. BC Bischmisheim schlägt an diesem Wochenende wieder zwei Mal in der Badminton-Bundesliga auf. Morgen beim Tabellenfünften, dem 1. BC Düren, und am Sonntag (jeweils um 14 Uhr) in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle gegen das Schlusslicht der Liga, den SV Funball Dortelweil.

Zwei Spiele, aus denen die Bischmisheimer gerne alle vier Punkte mitnehmen würden, eigentlich müssen - allein schon, um ihren dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Zumal Düren und Dortelweil zu den schwächeren Mannschaften der Bundesliga zählen. "Überheblichkeit ist ein ganz schlechter Ratgeber", warnt aber BCB-Teammanager Marcel Reuter, "wir müssen konzentriert an die Sache herangehen, denn Ausrutscher können wir uns in unserer Situation nicht mehr erlauben." Nur einen Punkt hinter den Bischmisheimern lauert der 1. BC Beuel als Tabellenvierter auf den dritten und letzten Platz, der zur Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Mannschafts-Meisterschaft berechtigt.

Die Aussichten auf zwei Siege stehen dennoch ziemlich gut, denn der BC Bischmisheim scheint sich in der Weihnachtspause von seinem "Damen-Problem" erholt zu haben. Von einer Phase, als keine der Bischmisheimer Damen eingesetzt werden konnte. Samantha Barning steht zwar nach ihrem Fußbruch Ende September des vergangenen Jahres noch immer nicht zur Verfügung, "aber ihre Genesung macht Fortschritte", meint Reuter. Mit Eefje Muskens, die mit ihrer Doppelpartnerin Selena Piek bei den Swedish Masters ihren fünften Turniersieg in Folge feiern durfte, und der deutschen Nationalspielerin Olga Konon stehen dem BCB wieder zwei Damen aus ihrem Erstliga-Kader zur Verfügung. Konon fand nach ihrem Meniskusriss schon vor der Winterpause ins Team zurück, aus Angst vor einer Überbelastung allerdings nur im Doppel. "Olga hat in den letzten Wochen gut trainiert und sich nach ihrer langen Verletzung langsam wieder an ihr altes Leistungsniveau herangearbeitet", sagt Reuter.

Ein Niveau, das sie und ihre Teamkollegen Dieter Domke, Lukas Schmidt, Michael Fuchs und Johannes Schöttler in der Bundesliga und auch in der kommenden Woche bei den deutschen Einzel-Meisterschaften in Bielefeld abrufen wollen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung