Contador soll heute vor dem Sportgerichtshof aussagen

Lausanne. Im Beisein von Alberto Contador hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof (Cas) die Verhandlung gegen den Rad-Profi wegen möglichen Dopings begonnen. Der Spanier erschien gestern in Lausanne, wo zum Auftakt die Eröffnungs-Plädoyers anberaumt waren. Der Cas verhandelt einen Einspruch des Radsport-Weltverbands UCI und der Welt-Anti-Doping-Agentur

Lausanne. Im Beisein von Alberto Contador hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof (Cas) die Verhandlung gegen den Rad-Profi wegen möglichen Dopings begonnen. Der Spanier erschien gestern in Lausanne, wo zum Auftakt die Eröffnungs-Plädoyers anberaumt waren. Der Cas verhandelt einen Einspruch des Radsport-Weltverbands UCI und der Welt-Anti-Doping-Agentur. Diese gehen gegen den spanischen Radverband vor, der Contador trotz positiven Tests auf Clenbuterol während der Tour de France 2010 nicht sperrte.Der Rad-Star, der Doping bestreitet und den Befund mit dem Verzehr von verseuchtem Fleisch begründet, soll Medienberichten zufolge heute vor den drei Cas-Richtern aussagen. Insgesamt sind mehr als 20 Zeugen geladen, darunter Teamkollegen des 28-Jährigen, Doping-Experten und ein spanischer Metzger, der das ominöse Kalbfleisch verkauft haben soll. Mit einem Urteil wird im Januar 2012 gerechnet. dpa