1. Sport
  2. Saar-Sport

BVB-Stürmer Alcacer bringt die Südtribüne zum Beben

Fußball-Bundesliga : Alcacer bringt die Südtribüne zum Beben

Mit zwei Toren in der Nachspielzeit sichert der Spanier dem BVB den Sieg gegen Wolfsburg und die Tabellenführung.

Die „Paco-Party“ vor der bebenden Südtribüne war schon in vollem Gange, als das Ergebnis aus Freiburg die Stimmung beim neuen Tabellenführer Borussia Dortmund zum Überkochen brachte. Der nächste Last-Minute-Sieg und der unerwartete Patzer des großen Konkurrenten Bayern München lösten nicht nur beim Matchwinner Paco Alcacer „pure Freude“ aus.

Die glückseligen Fans sangen inbrünstig von der „deutschen Meisterschaft“ und stimmten danach lautstark den Klassiker „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ an, während die Spieler vor der beeindruckenden Gelben Wand auf und ab wippten und sich auf das Topspiel beim deutschen Rekordmeister am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) einstimmten. Nach dem 2:0 (0:0)-Duselsieg gegen den VfL Wolfsburg heißt es nun wieder: Vorteil Borussia Dortmund.

„Psychologisch ist es für uns gut, als Tabellenführer nach München zu fliegen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Auch ohne den werdenden Vater Marco Reus, der seiner Lebensgefährtin Scarlett im Krankenhaus beistand, bewies der BVB zum wiederholten Mal in dieser Saison eine tolle Moral und durfte sich als Belohnung über einen Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Münchner Bayern freuen.

Aus der BVB-Kabine dröhnte noch lange nach Schlusspfiff Musik. Und Paco Alcacer wurde nach seinem späten Doppelpack (90.+1 und 90.+4) gefeiert. „Ich nenne ihn einen Matador, im Sinne von Killer“, sagte Axel Witsel und betonte: „Wir brauchen Siege wie diese.“

Es war nicht der erste Erfolg dieser Art. Durch Tore ab der 84. Minute sicherten sich die Westfalen in dieser Saison schon bemerkenswerte elf Punkte. „Wir haben dieses Jahr wirklich den Glauben in der Mannschaft, dass wir das Tor immer noch machen können“, sagte Sportdirektor Michael Zorc. Sebastian Kehl verspricht sich davon einen „Extraschub“. Der Leiter der Lizenzspielerabteilung lobte zudem die „brutale Überzeugung“ innerhalb der Mannschaft. Alcacers wuchtiger, allerdings auch leicht abgefälschter Freistoß zur glücklichen Führung drückte diese aus. Der Spanier stellte mit seinen beiden späten Treffern nebenbei einen Bundesliga-Rekord auf: Fünf Tore ab der 90. Minute waren zuvor noch keinem Spieler in einer Saison gelungen.

„Wir haben immer geglaubt, dass es bis zum Schluss möglich ist“, sagte Trainer Lucien Favre, dessen Mannschaft immer noch ohne Heimniederlage in dieser Saison ist. Die Verantwortlichen ließen sich vor dem vielleicht schon entscheidenden Spiel in München davon aber nicht blenden. „Die Bayern werden gierig sein“, warnte Kehl, Zorc ergänzte: „Wir wissen, dass wir in München eine deutlich bessere Leistung brauchen, um dort zu bestehen.“