Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:09 Uhr

Bundesliga erstmals mit mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz

Frankfurt. Die Fußball-Bundesliga hat zum ersten Mal die Umsatzmarke von mehr als zwei Milliarden Euro durchbrochen. Die 18 Profivereine erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Rekord

Frankfurt. Die Fußball-Bundesliga hat zum ersten Mal die Umsatzmarke von mehr als zwei Milliarden Euro durchbrochen. Die 18 Profivereine erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Rekord. Dies gab Christian Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), gestern in Frankfurt bekannt. "Jetzt gilt es erstmal, diese Position zu festigen und im Idealfall auszubauen", sagte Seifert. "Die Clubs und die Liga dürfen durchaus stolz darauf sein, was sie in den letzten Jahren geleistet haben."In der Spielzeit davor lag der Umsatz bei 1,94 Milliarden Euro. Die Bundesliga erwirtschaftete einen Gewinn von 55 Millionen Euro, die Verbindlichkeiten stiegen von 594 Millionen Euro auf 623,8 Millionen Euro. Die Personalkosten sind hingegen auf 37,8 Prozent gesunken. "Dass Personalkosten sinken, ist eine absolut unübliche Entwicklung. Das findet man in keiner anderen Liga in Europa", sagte DFL-Chef Seifert. Diese würden ansonsten bei 64 Prozent liegen. dpa