Borussia siegt dank glücklichem Elfmeter

Borussia siegt dank glücklichem Elfmeter

Berlin. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist nach einem 2:0 (0:0)-Sieg nach Verlängerung bei Hertha BSC ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Treffer für die Mannschaft des früheren Hertha-Trainers Lucien Favre vor 47 465 Zuschauern im Olympiastadion erzielte Filip Daems nach Foulelfmeter (101.) und Oscar Wendt (120. +1)

Berlin. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist nach einem 2:0 (0:0)-Sieg nach Verlängerung bei Hertha BSC ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Treffer für die Mannschaft des früheren Hertha-Trainers Lucien Favre vor 47 465 Zuschauern im Olympiastadion erzielte Filip Daems nach Foulelfmeter (101.) und Oscar Wendt (120. +1). Hertha-Abwehrspieler Roman Hubnik hatte in der 100. Minute nach einer Tätlichkeit im eigenen Strafraum gegen Igor de Camargo die Rote Karte gesehen. Schiedsrichter Felix Brych entschied bei der Aktion zudem auf einen umstrittenen Elfmeter."Ein Erfolg in diesem Spiel wäre natürlich enorm wichtig, um auch für die kommenden Aufgaben in der Bundesliga Selbstvertrauen zu tanken", hatte Herthas Trainer Michael Skibbe vor der Partie gesagt. Dabei ruhten die größten Hoffnungen auf den Brasilianer Raffael, der zum ersten Mal nach einer Sperre wieder dabei war. Der Berliner Trainer konnte wieder auf die Verteidiger Andre Mijatovic sowie Christoph Janker und Kapitän Mijatovic zurückgreifen. Favre dagegen musste auf Innenverteidiger Martin Stranzl (Grippe) verzichten. Für ihn spielte wieder Roel Brouwers.

Die Berliner starteten gut in die Begegnung gegen abwartende Gladbacher. Angreifer Pierre-Michel Lasogga hatte in der 17. Minute die erste Möglichkeit. Brouwers aber klärte im letzten Augenblick. In der Folgezeit legten beide Teams den Fokus darauf, keine Fehler zu machen. Torchancen erspielten sie sich aber kaum. Die besten hatten die Berliner, doch sowohl Raffael (30.) als auch Lasogga (37.) verzogen knapp. Die Gladbacher kamen erst in den Schlussminuten der regulären Spielzeit auf. Der eingewechselte de Camargo vergab aber nach Pass von Hanke (78.).

Die Entscheidung fiel in der 100. Minute, als sich Hubnik im eigenen Strafraum zu einer Tätlichkeit gegen de Camargo hinreißen ließ, obwohl die Situation schon bereinigt war. Schiedsrichter Brych zeigte Hubnik die Rote Karte und entschied auf Elfmeter, den Daems eiskalt verwandelte (101). Ramos hatte am Ende noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch der Kolumbianer verzog. Der eingewechselte Wendt sorgte Sekunden vor den Abpfiff für den Endstand. dapd

Mehr von Saarbrücker Zeitung