1. Sport
  2. Saar-Sport

Borussia Neunkirchen verlor 1959 DFB-Pokal Endspiel 2:5 gegen Schwarz-Weiß Essen

Borussia Neunkirchen im DFB-Pokalendspiel : Erinnerungen ans Pokalfinale 1959

Heute vor 60 Jahren verlor Borussia Neunkirchen mit 2:5 gegen Schwarz-Weiß Essen.

An diesem Freitag jährt sich zum 60. Mal die einzige Teilnahme einer saarländischen Fußball-Mannschaft in einem DFB-Pokalfinale der Männer. Am 27. Dezember 1959 verlor Borussia Neunkirchen das Endspiel gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen in Kassel vor 21 000 Zuschauern mit 2:5. Heute spielen die beiden Traditionsvereine in der Saarlandliga und in der Oberliga Niederrhein.

Der Essener Turnerbund, der den größten Erfolg der Vereinsgeschichte sogar ins Wappen übernommen hat, führte zur Pause mit 1:0 und nach 80 Minuten mit 5:0, ehe noch Werner Emser (86./Strafstoß nach Foul an Karl Ringel) und Rudi Dörrenbächer (87.) für die Borussen trafen. Dabei wurden die Neunkircher unter Wert geschlagen. Das Spiel begann bereits um 13.45 Uhr, weil es im Kasseler Auestadion noch kein Flutlicht gab. Der Ort des Endspiels der beiden Außenseiter war erst eine Woche zuvor festgelegt worden.

Vor dem Finale hatte die von Bernd Oles trainierte Borussia durch ein 8:0 gegen Eintracht Bad Kreuznach im Ellenfeld und ein 1:0 beim 1. FC Saarbrücken den südwestdeutschen Pokal gewonnen, ehe es im Halbfinale einen 2:1-Heimsieg gegen den VfR Mannheim gab.