Böse Klatsche für die Borussia aus Neunkirchen

Fußball-Saarlandliga : Böse Klatsche für die Borussia aus Neunkirchen

Bei Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen ist die Stimmung vor dem Kreis-Duell an diesem Samstag um 15 Uhr gegen den FV Eppelborn mächtig im Keller. Grund: Am Mittwoch gab es im Nachholspiel gegen den FSV Jägersburg vor 170 Zuschauern eine deftige 1:7-Klatsche. Für die Hüttenstädter war es die dritte Niederlage in der Liga in Folge – und die höchste Pleite seit dem 0:7 in der Oberliga Südwest bei der FSG Ludwigshafen-Oggersheim am 2. September 2005.

„Das war ein rabenschwarzer Tag für uns. Es ist einfach alles schief gelaufen, was schief laufen konnte“, stöhnte Borussen-Trainer Björn Klos. Aufgrund einiger Ausfälle in der Defensive hatte sich der 35-Jährige entschieden, selbst von Beginn in der Innenverteidigung zu spielen. Die taktische Marschroute bei gegnerischem Ballbesitz mit einer Fünferkette zu agieren, fruchtete allerdings nicht. Bereits nach sieben Minuten brachte Julian Fricker die Gäste mit einem Kopfball, der von der Latte ins Netz ging, in Führung. Nach Zuspiel des Ex-Jägersburgers Kristof Scherpf glich Neunkirchen postwendend aus (10. Minute). Die Freude über das 1:1 währte aber keine 60 Sekunden. Dann ging ein Freistoß von Alexander Schmieden durch die Mauer hindurch zum 1:2 ins Netz. In der 31. Minute traf Paul Manderscheid – aus Sicht der Hausherren aus abseitsverdächtiger Position – zum 1:3.

Richtig bitter wurde es für die Borussen dann ab der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Nach einem Zweikampf zwischen Klos und Schmieden entschied Schiedsrichter Thorben Rech auf Elfmeter für die Gäste und Gelb-Rot für den bereits verwarnten Spielertrainer. Mit beiden Entscheidungen war der 35-Jährige nicht einverstanden. „Ich schieße den Ball weg und danach trifft mich Schmieden, der schon in der Ausholbewegung für einen Schuss war, am Fuß“, erklärte Klos. „Selbst wenn der Schiri auf Elfmeter entscheidet, muss er mir aber nicht noch Gelb-Rot geben. Da hätte ich mir mehr Fingerspitzengefühl erhofft.“ Den Strafstoß verwandelte Koblenz zum 1:4. In Überzahl gelangen Jägersburg in der zweiten Hälfte noch weitere Treffer durch Koblenz, Dennis Gerlinger und Schmieden.