Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Wichtiges Engagement
Boateng ist eine wichtige Stimme gegen Rassismus

Kevin-Prince Boateng prangert Rassismus in den Fußballstadien an.
Kevin-Prince Boateng prangert Rassismus in den Fußballstadien an. FOTO: Frank Rumpenhorst / dpa
Jonas Grethel

Vor Jahren machte Kevin-Prince Boateng Schlagzeilen, als er in Italien wegen rassistischer Äußerungen von der Tribüne einen Spielabbruch forcierte. Geändert scheint sich an der Situation nicht viel zu haben – auch in diesem Jahr prangerte Boateng in zahlreichen Interviews den latenten Rassismus in europäischen Stadien an. Dass er sogar von Spielern als „scheiß Schwarzer“ bezeichnet wird, ist ein Skandal. Verbände und Vereine müssen viel mehr gegen die Anfeindungen vorgehen, findet auch Boateng – und ist damit einer der wenigen, die dem Fußball eine wichtige Stimme gegen Rassismus verleihen.⇥Jonas Grethel