| 21:00 Uhr

Olympische Winterspiele in Südkorea
Björgen krönt sich zur erfolgreichsten Wintersportlerin

Pyeongchang. Die letzten Meter hinauf auf den Gipfel des Olymps waren ein Triumphlauf. Marit Björgen trug die norwegische Fahne in der rechten Hand, sie lachte, sie ließ es jetzt ruhig angehen. Trotzdem gewann sie mit einem aberwitzigen Vorsprung. 1:49,5 Minuten lag die 37 Jahre alte Langläuferin nach 30 Kilometern im klassischen Stil vor der zweitplatzierten Finnin Krista Pärmäkoski. „Es sind meine letzten Spiele“, sagte Björgen, „auf diese Art Abschied zu nehmen ist fantastisch“. Nie hat eine Läuferin mit einem größeren Vorsprung auf der Königsstrecke gesiegt.

Die letzten Meter hinauf auf den Gipfel des Olymps waren ein Triumphlauf. Marit Björgen trug die norwegische Fahne in der rechten Hand, sie lachte, sie ließ es jetzt ruhig angehen. Trotzdem gewann sie mit einem aberwitzigen Vorsprung. 1:49,5 Minuten lag die 37 Jahre alte Langläuferin nach 30 Kilometern im klassischen Stil vor der zweitplatzierten Finnin Krista Pärmäkoski. „Es sind meine letzten Spiele“, sagte Björgen, „auf diese Art Abschied zu nehmen ist fantastisch“. Nie hat eine Läuferin mit einem größeren Vorsprung auf der Königsstrecke gesiegt.


Björgen tritt als Rekordhalterin von der größten aller Bühnen ab: mit acht Mal Gold, vier Mal Silber, dreimal Bronze – keiner, keine Frau, kein Mann, hat je bei Olympischen Winterspielen mehr erreicht. Mit dem achten Gold überholte Björgen Landsmann Ole Einar Björndalen (8-4-1). Björgen steht nun in der ewigen Bestenliste auch vor Kanutin Birgit Fischer (8-4-0) – erfolgreichster Olympia-Teilnehmer, ob Frau oder Mann, ist nach wie vor die frühere sowjetische Kunstturnerin Larissa Latynina (9-5-4). Kleine Panne am Rande: Der norwegische TV-Sender NRK nannte Björgen auf seiner Homepage bereits vor dem Rennen "erfolgreichste Olympionikin der Geschichte".