Bitteres Ende für die HG Saarlouis

Bitteres Ende für die HG Saarlouis

Neuhausen. Im Gegensatz zum Last-Minute-Sieg beim Tuspo Obernburg vor zwei Wochen (32:31) hat der Handball-Zweitligist HG Saarlouis diesmal in der Schlussminute einen Sieg aus der Hand gegeben. Trotzdem hatte die HG nach dem 30:30 (14:16) beim TV Neuhausen auf der Heimreise immerhin einen Punkt im Gepäck

Neuhausen. Im Gegensatz zum Last-Minute-Sieg beim Tuspo Obernburg vor zwei Wochen (32:31) hat der Handball-Zweitligist HG Saarlouis diesmal in der Schlussminute einen Sieg aus der Hand gegeben. Trotzdem hatte die HG nach dem 30:30 (14:16) beim TV Neuhausen auf der Heimreise immerhin einen Punkt im Gepäck.45 Sekunden waren am späten Samstagabend in der Neuhausener Hofbühlhalle noch zu spielen, als dem Gastgeber ein Siebenmeter zugesprochen wurde. Der Spielstand zu dieser Zeit: 30:28 für Saarlouis. Ferdinand Michalik trat an die Wurflinie, von der aus er bis dahin schon zweimal getroffen hatte. Dieses Mal nicht. Der Saarlouiser Schlussmann Dariusz Jonczyk parierte und wäre beinahe der Held des Abends geworden.

Aber den durch Jonczyk gesicherten Ballbesitz entrissen die Gastgeber der HG Saarlouis mit einer grenzwertigen Aktion vor dem Neuhausener Kreis. Die in der Schlussphase mit einer offensiven Manndeckung agierenden Neuhausener trennten das Spielgerät dabei unsanft von der Hand des ballführenden HG-Kreisläufers Ingars Dude - aber ein Schiedsrichter-Pfiff blieb aus. Den folgenden Tempo-Gegenstoß schlossen die Gastgeber durch Daniel Reusch zum 29:30-Anschlusstreffer ab.

HG-Trainer Andre Gulbicki nahm eine Auszeit - noch 17 Sekunden standen auf der Uhr. Nach einem letzten Appell an die Spieler musste der Pole mitansehen, wie seine Mannschaft ihren Ballbesitz wieder nach einer strittigen Aktion hergeben musste. Dieses Mal traf es Danijel Grgic, der mit neun Treffern der mit Abstand beste Werfer der Saarländer war. Ihm folgten Ingars Dude, Daniel Fontaine und Aleksander Kokoszka mit jeweils vier Toren. Ferdinand Michalik machte nach Grgics Ballverlust seinen verworfenen Siebenmeter wett und glich zum für Neuhausen glücklichen 30:30 aus.

"Wenn man die gesamte Spielzeit betrachtet, war das hier eher einen gewonnener Punkt. Schaut man nur auf die Schlussphase, war es eher ein verlorener", sagte der HG-Vorsitzende Richard Jungmann und betonte: "Wir haben immerhin auswärts beim Tabellensechsten gepunktet. Damit kann man gut leben." zen