Biesinger freuen sich auf das Kerwespiel gegen Hassel

Fußball-Bezirksliga : Biesinger freuen sich auf das Kerwespiel

In den vergangenen Wochen haben sich zwei Kreis-Mannschaften aus der Fußball-Bezirksliga Homburg richtig stark präsentiert. Derzeit belegen der FV Biesingen und der SC Blieskastel-Lautzkirchen II mit jeweils 25 Punkten die Ränge vier und fünf.

Die Biesinger empfangen am Sonntag um 14.30 Uhr auf ihrem neuen Kunstrasenplatz den Tabellensiebten SG Hassel.

Für die Gastgeber um Sportvorstand Stefan Alexander ist es eine ganz besondere Partie, wird doch an diesem Wochenende in Biesingen die traditionelle Kerb gefeiert. Das Kerwetreiben beginnt bereits am Samstag um 18 Uhr mit dem AH-Spiel zwischen Biesingen und der SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen. Ab 20.30 Uhr folgt dann Live-Musik mit Franz Raab. Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit der B-Jugend-Partie zwischen Biesingen und dem SV Rohrbach. Um 12.45 Uhr kommt es dann zunächst zum Reserven-Spiel zwischen Biesingen und Hassel, ehe die ersten Mannschaften den Platz betreten. Ab 17 Uhr laden die Straußbuwe und -mäde am Sportheim zur Kerweredd ein. Dann gehört wieder Raab die Bühne. Er ist auch am Montag ab 11 Uhr mit Live-Musik dabei, wenn im Clubheim bis tief in die Nacht hinein gefeiert wird. Das Ende der Kerb wird dann dienstags um 16 Uhr mit dem Heringessen bei den Fußballern eingeläutet.

Auch die Zweite des SC Blieskastel-Lautzkirchen ist heiß auf ihr nächstes Spiel und empfängt am Sonntag um 12.45 Uhr den aktuellen Ligaprimus SV Bliesmengen-Bolchen II. „Wir haben zuletzt sehr, sehr gute Ergebnisse geholt. Wir stehen momentan zurecht dort in der Tabelle, weil die Leistungen oftmals den Ergebnissen entsprochen haben“, erklärt Blieskastels Trainer Frank Oberinger. Der breitere Kader in der Ersten würde bedeuten, dass einfach mehr Spieler zur Zweiten runterrücken. „Diese bringen auch die entsprechende Fitness und Spielkultur mit, um in der Bezirksliga bestehen zu können. Davor war es etwas das Problem gewesen, dass manche gedacht haben, es geht alles im Vorbeigehen. Viele wissen jetzt, dass sie bei einem Einsatz in der Zweiten auch 100 Prozent geben müssen, um erfolgreich zu sein“, begründet Oberinger den derzeitigen Höhenflug seiner Elf und ergänzt schmunzelnd: „Unser Co-Trainer Walter Reinhard hat mit seinen fast 70 Jahren gesagt, wir dürfen ihm sein volles Haar schneiden, wenn wir unter die besten Fünf kommen. Und nun wollen wir ihm auch unbedingt die Haare schneiden. Dieser Motivationsschub hat voll reingehauen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung