1. Sport
  2. Saar-Sport

Bichler wirft den Turbo an

Bichler wirft den Turbo an

48 Punkte aus 22 Spielen stehen mittlerweile auf der Habenseite der SV Elversberg. Die Mannschaft von Michael Wiesinger gab sich auch bei der Zweitvertretung der TSG Hoffenheim keine Blöße und siegte 2:1.

Florian Bichler hat den Fußball-Regionalligisten SV Elversberg gestern Nachmittag zum 2:1-Sieg im Spitzenspiel gegen die TSG Hoffenheim II geschossen. In der 62. Minute bekam die TSG beim Stand von 1:0 für die SV Elversberg einen Eckball. SVE-Innenverteidiger Jan Washausen konnte klären und schlug die Kugel im hohen Bogen bis in die Hälfte der Hoffenheimer. "Zuerst habe ich nicht gedacht, dass ich an den Ball kommen kann, da der Hoffenheimer Torhüter viel näher zum Ball stand als ich", erzählte Florian Bichler nach dem Spiel von seinem Geistesblitz. "Als ich dann merkte, dass der Torhüter langsamer wurde, habe ich den Turbo gezündet." Bichler wurde immer schneller, kam vor dem herauseilenden Gregor Kobel an den Ball, spielte diesen aus, lief danach 40 Meter auf das leere Hoffenheimer Tor zu und erzielte das vorentscheidende 2:0. "Ich bin zurzeit in richtig guter Verfassung. Von mir aus könnte die Saison ohne Pause weitergehen", sagte Bichler zufrieden.

Vor mageren 330 Zuschauern im Topspiel der Regionalliga Südwest setzte sich die SV Elversberg am Ende mit 2:1 durch. "Wir haben es mal wieder unnötig spannend gemacht. Aber wir haben letztlich das Spiel gewonnen, das zählt", sagte SVE-Trainer Michael Wiesinger , der in der Nachspielzeit noch einmal richtig ins Schwitzen kam: Joshua Mees, der Lebacher in den Reihen der Hoffenheimer, kam nach einem Eckball fünf Meter vor dem Elversberger Tor an den Ball und jagte die Kugel über das Tor - Glück für die SVE, die sich die drei Punkte allerdings redlich verdient hatte.

Großen Anteil daran hatten Bichler und Moritz Göttel, die neu in der Startformation waren. Bichler begann für Markus Obernosterer, Göttel für Edmond Kapllani. Die Elversberger waren nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde die bessere Mannschaft und erspielten sich auch die besserenChancen. Göttel nutzte in der 49. Minute seine erste Gelegenheit zur 1:0-Führung. Julius Perstaller legte im Strafraum quer, Göttel traf aus acht Metern ins lange Eck. "Ich finde, wir haben ein super Spiel gemacht. Dass Hoffenheim auch zu Chancen kommen wird, wussten wir", sagte Göttel. Erwähnenswert: Die SVE brach in Hoffenheim nicht wie so oft in der Vergangenheit nach einem Führungstreffer ein. Druckvoll marschierte die Wiesinger-Elf nach vorne und kam durch Bichler zum 2:0.

Danach legten die Hoffenheimer aber los und spielten mit viel Risiko nach vorne. Ex-Nationalspieler Marco Engelhardt verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel zum 2:1, aber die SVE überstand mit viel Dusel die Schlussphase und führt nun mit sechs Punkten Vorsprung auf einen Nicht-Relegationsplatz die Tabelle an.

Die Partie gegen Hoffenheim begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des tragischen Flugzeugabsturzes in der vergangenen Woche in Südamerika. An Bord der Maschine war die brasilianische Fußballmannschaft Chapecoense. Unter den Opfern war auch der 21-jährige Matheus Biteco, der bis vergangenen Juni an die TSG Hoffenheim ausgeliehen war. Am kommenden Sonntag ist die SV Elversberg bei ihrem letzten Auftritt in diesem Jahr zu Gast beim 1. FC Kaiserslautern II.