Biathlon-WM in Gefahr: Greis muss nächsten Rückschlag verdauen

Biathlon-WM in Gefahr: Greis muss nächsten Rückschlag verdauen

Oslo. Biathlon-Olympiasieger Michael Greis muss gut einen Monat vor dem Start der Heim-WM in Ruhpolding den nächsten Rückschlag einstecken. Der 35-Jährige konnte aufgrund eines grippalen Infekts eine Woche lang nicht trainieren und wird deshalb den morgen beginnenden Weltcup im nordischen Ski-Mekka Oslo auslassen. "Das ist eine Sicherheitsmaßnahme mit Blick auf die WM

Oslo. Biathlon-Olympiasieger Michael Greis muss gut einen Monat vor dem Start der Heim-WM in Ruhpolding den nächsten Rückschlag einstecken. Der 35-Jährige konnte aufgrund eines grippalen Infekts eine Woche lang nicht trainieren und wird deshalb den morgen beginnenden Weltcup im nordischen Ski-Mekka Oslo auslassen. "Das ist eine Sicherheitsmaßnahme mit Blick auf die WM. Denn unter diesen Umständen macht es keinen Sinn, Wettkämpfe zu laufen. Wenn Michael startet, will er nicht nur teilnehmen, sondern um die vorderen Plätze mitlaufen", sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang gestern.Stattdessen absolviert Greis, der die WM-Norm immer noch nicht erfüllt hat, am Stützpunkt in Ruhpolding ein Aufbautraining. Doch für den dreimaligen Weltmeister wird es immer enger, rechtzeitig für den Saisonhöhepunkt in Form zu kommen. Ohnehin ist Greis das Sorgenkind der deutschen Skijäger. Der Bayer hatte sich im August 2011 beim Fußballspielen eine Syndesmose-Ruptur mit knöchernem Ausriss zugezogen. Nach einer Operation fiel er sechs Wochen aus. Und diesen Trainingsrückstand konnte der Routinier trotz aller Mühen bisher nicht aufholen. dpa

Foto: schutt/dpa