Biathleten verpassen ersten Staffelsieg seit 2011 ganz knapp

Ruhpolding · Die deutschen Biathlon-Männer haben einen Monat vor den Winterspielen in Sotschi beim Heim-Weltcup in Ruhpolding den ersten Staffelsieg seit fast drei Jahren erneut knapp verpasst. Christoph Stephan, Andreas Birnbacher, Erik Lesser und Simon Schempp leisteten sich gestern über die 4 x 7,5 Kilometer neun Nachlader und mussten sich im Zielsprint um 0,1 Sekunden Österreich geschlagen geben.

Dritter wurde Russland.

Beim Staffelrennen zuvor in Annecy hatte Schempp den Zielsprint gegen den Russen Anton Schipulin verloren und 0,3 Sekunden Rückstand. Den letzten Staffelsieg holten die deutschen Männer 2011 in Antholz.

Startläufer Christoph Stephan brauchte im stehenden Anschlag alle drei Nachlader, machte den Rückstand aber dank einer starken Laufleistung fast wieder wett und übergab als Dritter an Birnbacher. Der Routinier schaffte durch nur einen Nachlader den Sprung an die Spitze. Die musste Lesser durch drei Extrapatronen beim Stehendschießen zwar an Simon Eder abgeben, auf der Strecke überholte er den Österreicher aber wieder. Schlussläufer Schempp zeigte auch ein starkes Rennen, musste sich aber Dominik Landertinger denkbar knapp geschlagen geben. "Im Zielspurt sind wir mit den Ski aneinander gekommen. Aber es gibt keinen Vorwurf", sagte Schempp später.

Heute (14.15 Uhr/ZDF) wird der Weltcup mit dem Einzel der Frauen über 15 Kilometer fortgesetzt, morgen steht für die Männer der Klassiker über 20 Kilometer auf dem Programm. Auf den WM-Strecken von 2012 stehen zum Abschluss jeweils ein Verfolgsrennen für Frauen und Männer auf dem Plan.