Bereit für Hambüchen und Co.

Bereit für Hambüchen und Co.

Die erste Saisonhälfte in der Deutschen Turnliga (DTL) endet am Samstag in Dillingen mit dem Duell der ungeschlagenen Top-Teams TG Saar und Titelverteidiger Stuttgart mit Topstar Fabian Hambüchen.

Die Bundesliga-Turner der TG Saar dürfen sich keine Atempause gönnen. Nach dem Zittersieg gegen Straubenhardt steht am Samstag in der Kreissporthalle Dillingen der nächste Turn-Krimi ins Haus. Im Spitzenkampf der Deutschen Turnliga (DTL) tritt dort ab 18 Uhr Titelverteidiger MTV Stuttgart an mit Fabian Hambüchen . "Dann gilt es", sagt TG-Saar-Trainer Viktor Schweizer, "das wird ein rasanter Wettkampf, der nur schwer zu gewinnen ist. Dieser Gegner ist noch stärker als Straubenhardt. Da muss alles passen."

Stark besetzte Stuttgarter

Die Schwaben reisen in Bestbesetzung an - mit US-Kraftpaket Donnell Wittenburg und insgesamt sechs Nationalturnern, darunter auch Neuzugang Fabian Hambüchen . "Er soll ruhig kommen. Ich freue mich auf das Duell. Aber ich bin eigentlich immer konzentriert", meint Oleg Wernjajew. Der Mehrkampf-Europameister ist die Trumpfkarte der TG Saar . Wegen einer Fußverletzung turnte der Ukrainer zuletzt nur an vier Geräten. Trotzdem liegt er in die DTL-Top-Scorer-Tabelle mit 48 Punkten auf Rang zwei -vor Teamkollege Ivan Bykov (42) und Fabian Hambüchen (38), der beim 50:20-Sieg des MTV in Cottbus fehlte.

Auf seinem EM-Start hatte der Reck-Weltmeister von 2007 ebenfalls verzichtet, mit Blick auf die Herbst-WM. Im DTL-Gipfeltreffen will sich der 27-Jährige aber nicht schonen und Vollgas geben. Und dabei baut er auch auf die Schlachtenbummler, die im Fan-Bus mitreisen. "Wir brauchen in diesem Bundesliga-Wettkampf eure Unterstützung", macht Hambüchen auf seiner Facebook-Seite mobil.

TG-Turner Waldemar Eichorn freut sich auf das Treffen mit dem prominenten Freund. Geschenke wird es keine geben. In der vergangenen Saison - Hambüchen turnte noch bei der KTV Obere Lahn - kam es zum direkten Duell. "Da habe ich Fabian an den Ringen einen Punkt abgeluchst. Es lief richtig gut", erinnert sich "Waldi" gerne an den Wettkampf zurück, den sein Team mit 34:38 verlor.

In Stuttgart unterlag die TG Saar in der vergangenen Saison in einem Turn-Krimi 30:35. Fünf verlorene Punkte sorgten im letzten Reck-Duell für die Entscheidung. "Meine Jungs haben vorher zu oft gepatzt. Das dürfen sie sich diesmal nicht erlauben", sagt Viktor Schweizer. Valeri Belenki stimmt zu. "Wer weniger Fehler macht, gewinnt. Die TG Saar ist stark, aber wir werden angreifen und voll auf Sieg turnen", verspricht der MTV-Trainer einen offenen Schlagabtausch.

Neben den turnerischen Weltklasse-Leistungen wird es in den direkten Score-Duellen "Mann gegen Mann" wie immer auf die Taktik angekommen. Und hier ist Schweizer ein Meister seines Fachs. Gegen Straubenhardt setzte er seine Turner so geschickt ein, dass die TG Saar trotz geringerem Endwert gewann. "Mit einem Score-Punkt - und darauf kommt es an", sagt der Trainerfuchs und fügt lachend hinzu: "Gegen Stuttgart würde mir auch ein Unentschieden reichen, denn dann wären wir im Titelfinale sicher dabei."