Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Australian Open in Melbourne
Belgierin Mertens zieht sensationell ins Halbfinale ein

Melbourne. Die erste Belgierin seit Kim Clijsters – bei den Australian Open sorgt eine Außenseiterin zum Auftakt der zweiten Woche für Furore. Elise Mertens hat in Melbourne gestern mit 6:4, 6:0 gegen die an Nummer vier gesetzte Ukrainerin Jelina Switolina gewonnen. Die 22-Jährige, aktuell die Nummer 37 der Welt, schaffte es damit als erste Belgierin seit Clijsters im Jahr 2012 ins Australian-Open-Halbfinale.

Clijsters hatte down under 2011 gewonnen, Siege bei Grand-Slam-Turnieren gelangen ihr auch 2005, 2009 und 2010 bei den US Open. Die ehemalige Weltranglisten-Erste hatte 2007 aufgehört, war 2009 zurückgekehrt, ähnlich erfolgreich und beendete ihre Laufbahn 2012 endgültig.

Ebenfalls im Halbfinale steht Caroline Wozniacki. Die an Position zwei gesetzte Dänin besiegte gestern die Spanierin Carla Suarez Navarro mit 6:0, 6:7 (3:7), 6:2. Wozniacki, die die Weltrangliste schon einmal 67 Wochen lang anführte und aktuell Dritte ist, hat in ihrer Karriere zwar 27 WTA-Turnier gewonnen, bislang aber noch keinen Grand-Slam-Titel geholt.