FC Homburg: Beim FC Homburg passt derzeit alles zusammen

FC Homburg : Beim FC Homburg passt derzeit alles zusammen

Mit den starken Neuzugängen Theisen und Steinherr untermauerte der Aufsteiger auch beim 3:0 gegen Elversberg seinen Status als Geheimfavorit.

In den drei Spielen, die der FC Homburg bislang in der Fußball-Regionalliga absolviert hat, konnte sich die Mannschaft des Aufsteigers jedes Mal steigern. „Wir haben bis jetzt einen super Start gehabt und nach der 1:2-Niederlage in Worms sofort eine Reaktion gezeigt“, sah Thomas Steinherr den Aufwärtstrend mit Freude. Nach dem 3:0-Sieg am zweiten Spieltag gegen den VfB Stuttgart II fertigte der FCH am Dienstagabend auch die SV Elversberg mit dem gleichen Ergebnis ab. Beim FCH passt derzeit alles zusammen, und der aktuelle Tabellenvierte untermauert seinen Status als Geheimfavorit.

Die Neuzugänge haben großen Anteil daran, dass die grün-weiße Formkurve so deutlich nach oben zeigt. So traf Steinherr nach seinem Tor gegen Stuttgart auch im Derby gegen die SVE (2:0, 81. Minute) und zeigte einmal mehr, wie unberechenbar er im direkten Duell für die gegnerische Abwehr ist. „Ich fühle mich hier sehr wohl und spüre auch Wertschätzung, was in Haching zum Ende hin nicht mehr so war“, erklärte der vom Drittligisten SpVgg Unterhaching gekommene Außenbahnspieler seine gute Form. Dabei ist der 25-Jährige nach einer Adduktorenverletzung in der Vorbereitung noch nicht bei 100 Prozent angekommen. „Diesmal hatte ich schon Kraft für 80 Minuten.“

Christopher Theisen ist körperlich noch nicht ganz so weit. Das hielt den Offensivspieler aber nicht davon ab, sein Pflichtspiel-Debüt vor 2681 Zuschauern im heimischen Waldstadion mit zwei Toren (1:0/71. und 3:0/85.) zu garnieren. „Da ist noch einiges an Potenzial da. Ich bin noch immer nicht bei 100 Prozent“, sagt der von Fortuna Köln aus der 3. Liga gekommene Mittelfeldmann, der in der Vorbereitung mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte. Theisen war in der 66. Minute für Sven Sökler ins Spiel gekommen.

Mit Außenverteidiger Maurice Neubauer und Mittelfeldlenker Daniel di Gregorio, der gegen die SVE nach einer halben Stunde wegen eines Schlags auf den Knöchel ausgewechselt werden musste, wussten noch zwei weitere Neu-Homburger zu überzeugen. Und mit Stürmer Bernd Rosinger und Abwehrmann Kevin Maek, die nach überstandenen Verletzungen noch im Aufbau sind, hat Luginger noch zwei weitere große Hoffnungsträger in der Hinterhand. „Man hat gesehen, dass wir jetzt einen sehr ausgeglichenen Kader haben und die Mannschaft sich relativ schnell gefunden hat. Ich denke, das passt mit den Spielern, und man sieht, dass das gute Verpflichtungen sind“, sagt der Trainer. Den Schwung aus dem Derby will der FCH am Samstag um 14 Uhr bei Astoria Walldorf mitnehmen.