| 17:59 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
Behrens öffnet das Tor zur 3. Liga

Kevin Behrens stieg nach seiner Galavorstellung auf den Zaun und feierte mit den Fans den Einzug in die Aufstiegsspiele zur 3. Liga.
Kevin Behrens stieg nach seiner Galavorstellung auf den Zaun und feierte mit den Fans den Einzug in die Aufstiegsspiele zur 3. Liga. FOTO: Andreas Schlichter
Völklingen. 1. FC Saarbrücken macht mit dem 2:0-Sieg gegen Kickers Offenbach die Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation perfekt. Von Patric Cordier

Der erste Schritt ist gemacht. Der 1. FC Saarbrücken hat die Aufstiegsspiele zur 3. Fußball-Liga erreicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Lottner besiegte gestern im Spitzenspiel der Regionalliga Südwest die Offenbacher Kickeres mit 2:0 (1:0) und ist nun nicht mehr von einem der beiden ersten Tabellenplätze zu verdrängen. Die Fans feierten, als sei der Aufstieg schon beschlossene Sache – vor allem aber feierten sie den Mann des Spiels: Kevin Behrens hatte mit seinen beiden Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg.


„Dass die Fans mich auf den Zaun rufen, ist toll. Aber ich muss das für mich alleine nicht haben“, sagte der Stürmer, der die Mannschaft in den Mittelpunkt rückte: „Jetzt müssen wir uns für die Aufstiegsspiele und das Pokalfinale in die richtige Verfassung bringen. Auch mental.“

Lottner hatte schon vor der Partie angekündigt, dass „eine Niederlage es dem Trainer einfacher macht, Veränderungen vorzunehmen“. Drei Mal tat er dies nach dem 1:2 beim VfB Stuttgart II: Mario Müller spielte für Pierre Fassnacht, Oliver Oschkenat begann für den verletzten Marlon Krause, und für Fanol Perdedaj sollte Marco Holz für mehr Kreativität in der Zentrale sorgen.



Der FCS begann druckvoll und belohnte sich früh. Müller und Tobias Jänicke spielten schnell und direkt über die linke Seite, Jänickes Querpass vollendete Kevin Behrens zum 1:0 (9. Minute). Es war das 17. Saisontor des Stürmers, dem Wechselabsichten zum SV Sandhausen nachgesagt werden. Zu Sandhausens Ligakonkurrent 1. FC Heidenheim soll Behrens Sturmpartner Patrick Schmidt Kontakte haben. Doch noch stürmen sie für die Blau-Schwarzen.

Nach Oschkenats Ballgewinn schickte Behrens seinen Partner Schmidt zur Grundlinie, die Flanke setzte Behrens per Flugkopfball an den Pfosten – erst dann packte OFC-Torwart Daniel Endres zu (10.). Danach zog sich der FCS zurück, überließ den Gästen die Spielkontrolle und hoffte damit auf mehr Raum für das eigene schnelle Umschaltspiel. Richtiger Jubel brandete unter den nur 3703 Zuschauern in der 25. Minute auf, als Stadionsprecher Christoph Tautz das Endergebnis aus Kaiserslautern (0:1 gegen Dresden) verkündete. Ein Treffen mit dem FCK in einem Ligaspiel – der Traum vieler FCS-Fans ist seit gestern wahrscheinlicher geworden.

Auch weil der OFC seine Möglichkeiten nicht nutzte. FCS-Torwart Daniel Batz rettete gleich drei Mal gegen Niklas Hecht-Zirpel (35., 39.) und gegen Florian Treske (39.). „Man kann nicht alles verhindern, aber für diese Situationen bin ich ja da“, sagte Batz. Da auch Behrens Sekunden vor dem Pausenpfiff den Ball nicht an Endres vorbei brachte, blieb es beim 1:0 zur Pause. Es kam Alexandre Mendy für Sascha Wenninger. Der Franzose zeigte – bei fast jedem Ballkontakt gefeiert von den Fans – eine richtig gute Leistung, eine echte Werbung für die Verlängerung des auslaufenden Vertrags.

Bei sommerlichen Temperaturen blieb das Spiel unterhaltsam. Torjäger Schmidt, seit Wochen auf der Suche nach seiner Topform, köpfte im Rückwärtslaufen über das Tor – der war schwer (51.). Leichter war es 20 Minuten später, als Kapitän Manuel Zeitz aus einer guten Gegenpressing-Aktion Schmidt steil schickte. Der umkurvte Endres, traf dann aber den Ball nicht voll. „Es war nicht immer schöner Fußball heute gegen eine Mannschaft, die uns trotz ihrer zahlreichen Ausfälle alles abverlangt hat“, urteilte FCS-Trainer Lottner und lobte die Einstellung der Spieler: „Wir wollten festhalten, was wir uns erarbeitet haben.“

Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit. Der eingewechselte Sebastian Jacob kombinierte mit Jänicke. Dessen Flanke landete auf dem Kopf des einfliegenden Behrens zum 2:0-Endstand. „Wir haben jetzt das erste Etappenziel erreicht. Das zweite ist es, diesen ersten Platz zu verteidigen“, sagte Lottner: „Ziel drei ist die Verteidigung des Saarlandpokals, und dann wollen wir natürlich aufsteigen.“ Das Pokalfinale ist am 21. Mai gegen die SV Elversberg, die Aufstiegsspiele am 24. und 27. Mai gegen den TSV 1860 München oder den KFC Uerdingen (eventuell auch Viktoria Köln). Das wird noch ausgelost. Der FCS ist sicher dabei.

Der Saarbrücker Torwart Daniel Batz (Mitte) musste gestern im Topspiel gegen Offenbach mehrmals in höchster Not retten.
Der Saarbrücker Torwart Daniel Batz (Mitte) musste gestern im Topspiel gegen Offenbach mehrmals in höchster Not retten. FOTO: Andreas Schlichter
Kevin Behrens feiert mit Martin Dausch vor der Fankurve des FCS sein Tor zum 2:0. Zum Spitzenspiel kamen nur 3703 Zuschauer.
Kevin Behrens feiert mit Martin Dausch vor der Fankurve des FCS sein Tor zum 2:0. Zum Spitzenspiel kamen nur 3703 Zuschauer. FOTO: Andreas Schlichter