Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Sterne des Sports: Platz zwei
Beharrlichkeit zahlt sich eben aus

Jugendleiter Armin Jung mit den Jugendspielern des  TTC Altenwald, darunter auch einige Neumitglieder im Verein.
Jugendleiter Armin Jung mit den Jugendspielern des TTC Altenwald, darunter auch einige Neumitglieder im Verein. FOTO: Foto: Florian Kern
Altenwald. TTC Altenwald landet mit Projekt „Nachhaltige Integration von unterstützungsbedürftigen Bürgern und Neubürgern“ auf Platz zwei. Von David Benedyczuk

(bene) Der Tischtennis-Club (TTC) Altenwald blickt auf „ein grandioses Jahr 2017“ zurück. So schreibt es der kleine Verein auf seiner Internetseite. Den Höhepunkt bildete der kleine „Stern des Sports“ in Silber, den die Tischtennis-Spieler aus dem Sulzbacher Stadtteil Ende des Jahres für ihr Projekt „Nachhaltige Integration von unterstützungsbedürftigen Bürgern und Neubürgern in die Gesellschaft“ überreicht bekamen – verbunden mit einem Preisgeld von 1500 Euro.

„Dass wir als mit Abstand kleinster Verein unter den Preisträgern Rang zwei erreicht haben, ist ein unglaublicher Erfolg, den wir nie erwartet hätten“, sagt der TTC-Vorsitzende Florian Kern: „Über das Geld freuen wir uns, aber es ist vor allem die Auszeichnung an sich, die für uns als Ehrenamtliche das Wertschätzende ist.“

Der Preis ist die Belohnung dafür, dass sich der Verein auch von Rückschlägen nicht in seinem Ansinnen beirren ließ, Tischtennis als Integrationsmittel zu nutzen. „Wir sind ein kleiner Verein mit rund 100 Mitgliedern, von denen viele älter sind. Das Herzstück ist dennoch die Jugendarbeit. Ziel des Projekts ist die Verbindung beider Punkte: Ausbau der Jugendarbeit und Integration“, erläutert Kern.

Anfang 2017 wurde der TTC daher bei sozialen Anlaufstellen vorstellig, um Kontakte zu knüpfen und für seinen Sport zu werben. „Wir waren bei der Begegnungsstätte Kompass der Stadt Sulzbach, beim Ess-Eck und gewannen die Caritas als Netzwerkpartner hinzu. Mit unserem Integrationsfest, das wir mit der Stadt im Mai veranstaltet haben und zu dem alle Bürger eingeladen waren, sind wir aber total auf die Nase gefallen – die Resonanz war ernüchternd, wir wollten abbrechen“, erzählt Kern. Doch die Altenwalder gaben nicht auf. „Wir sind zum Glück am Ball geblieben. Und jetzt schießt der Erfolg durch die Decke“, kann Kern rückblickend sagen.

Die Teilnahme am bundesweiten „Tag der offenen Gesellschaft“ war im Juni ein Erfolg, zudem intensivierte der TTC seine Kooperationen mit Sulzbacher Schulen und richtete im Oktober mit Erfolg ein Hobbyturnier aus. „Seit Projektbeginn haben wir einige Neulinge begrüßen dürfen, gerade im Jugendbereich. Da ist die Zahl der Mannschaften in zwei Jahren von zwei auf vier gestiegen, mehr als zehn neue Nachwuchsspieler sind zu uns gekommen“, berichtet Kern. Das Geld werde der Verein im Sinne der angestrebten Nachhaltigkeit komplett in die Jugendarbeit reinvestieren.