Beate Schmitt gelingt bei Dudweiler Reitertagen ein kurioser Doppelsieg

Dudweiler Reitertage : Eine Reiterin, zwei Pferde, exakt die gleiche Zeit

Beate Schmitt gelingt kurioser Doppelsieg bei den Reitertagen. Am Wochenende geht’s in Dudweiler um die Mannschafts-Saarlandmeisterschaft.

21 Konkurrenzen an drei Tagen, davon 17 Spring- und vier Dressurprüfungen, insgesamt 532 genannte Pferde und 267 Nennungen bei den Reitern: Die Dudweiler Reitertage des Reit- und Fahrvereins (RFV) Dudweiler-Sulzbachtal warteten mit einem Großaufgebot und pickepackevollem Programm auf.

Am Schlusstag bekommen die Zuschauer auf der Reitanlage Hirschbach zwischen Dudweiler und Sulzbach mit einem M*-Springen den Höhepunkt der drei Tage voller Reitsport zu sehen. 24 Paare präsentieren sich im regulären Umlauf. Acht meistern den Parcours mit seinen zwölf Hindernissen fehlerfrei – und ermitteln daraufhin im Stechen den Sieger. Es ist schließlich Beate Schmitt vom RFV Neunkirchen-City, die der Siegerrunde klar den Stempel aufdrückt. Kurios: Sie absolviert die acht Hindernisse im Stechen sowohl mit ihrer Holsteiner Stute Candicci als auch mit ihrem Belgischen Warmblut Joug­ana fehlerfrei – und das auch noch jeweils exakt mit der gleichen Zeit von 31,85 Sekunden.

Schmitt darf sich damit über einen Doppelsieg im letzten Wettbewerb der Reitertage freuen. Hinter ihr landet mit der Zeit von 32,83 Sekunden Anke Harz vom TRV Heiligenwald auf ihrer Zweibrücker Stute Diva de Ritzi. Sie ist die einzige, die halbwegs mit Schmitt mithalten kann. Der Abstand der Reiter auf den weiteren Plätzen beträgt mehr als drei Sekunden.

Vom gastgebenden RFV Dudweiler-Sulzbachtal ist im finalen M*-Springen kein Reiter am Start. Dafür durfte sich Sophie Lutz in der Dressur über mehrere gute Platzierungen freuen. Die 26-Jährige meisterte am Eröffnungstag die A*-Prüfung in der Reithalle auf ihrem Wallach Sámson als Zweite. Einzig Danielle Britz vom Hütherhof St. Wendel-Alsfassen war einen Tick eleganter und sicherer unterwegs als die Lokalmatadorin.

Am Schlusstag erreichte Lutz auf demselben Pferd den vierten Platz in der zweiten A*-Dressurprüfung vom Wochenende. Es siegte Lisa Marie Detzler vom Verein Birkenhof’s Young Riders Rümmelbach auf A beautiful Mind 2.

„Ich freue mich einfach immer, wenn ich reiten kann – ganz besonders hier bei der Heimveranstaltung“, sagt Lutz. Mit ihren Ergebnissen kann sie gut leben: „Mir kommt es gar nicht mal so sehr darauf an, die ganz großen Erfolge einzufahren, zumal ich Sámson erst seit etwa acht Wochen reite. Aber insgesamt war ich mit der Heimveranstaltung doch sehr zufrieden.“

Am kommenden Samstag und Sonntag, 14. und 15. September, wird Lutz erneut auf der Anlage Hirschbach zu sehen sein. Dann ist der RFV Dudweiler-Sulzbachtal Gastgeber der saarländischen Mannschaftsmeisterschaften in Springreiten und Dressur des Pferdesportverbands Saar. In deren Rahmen findet auch ein Vierkampf aus Springen, Dressur, Schwimmen und Laufen statt. Mit Sabrina Jung, die bei den Dudweiler Reitertagen in der L*-Dressur auf Alfredo 45 Rang fünf belegte, Lena Steinert und Allegra Schichtel geht sie bei den Saarlandmeisterschaften in der Mannschaft der Gastgeber an den Start. „Wir sind das erste Mal dabei und möchten einfach unseren Spaß haben“, sagt Lutz, die schon im Alter von neun Jahren mit dem Reiten angefangen hatte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung