Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

„Tierquäler“ Ujah entschuldigt sich bei Opfer Hennes VIII.

Köln. sid

Stürmer Anthony Ujah vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach seinem ein wenig zu überschwänglichen Tor-Jubel beim 4:2 im Spiel gegen Eintracht Frankfurt bei seinem Opfer Hennes VIII. entschuldigt. "Sorry, Hennes, das war etwas zu heftig von mir", schrieb der Nigerianer, der den Geißbock nach seinem Tor zum 4:1 an den Hörnern hochgezogen hatte. Einige Fans hatten Ujah daraufhin in sozialen Netzwerken "Tierquälerei " vorgeworfen. Kölns Sportchef Jörg Schmadtke nahm die Aktion mit Humor. "Der Hennes ist ja einiges gewohnt. Ich glaube, der hat jetzt ein bisschen Nackenschmerzen ", sagte er über das Maskottchen: "Im Zoo werden wir ihn wieder einrenken lassen, dann bekommt er noch ein ABC-Pflaster, dann geht es wieder."

Ujah war bereits vor zwei Jahren nach einem Tor auf den stets am Spielfeldrand stehenden Geißbock zugelaufen, dieser hatte sich damals aber abgewendet. Ujah brachte ihm daraufhin Möhren in den Zoo, stellte ein Foto davon ins Internet und schrieb: "Nun sind wir Freunde." Hoffentlich bleibt das auch jetzt so.