BBC Bous zieht ins Finalturnier ein

Merzig/Bous. Außerhalb der Sporthalle des Gymnasiums am Stefansberg herrschte am Sonntagabend starkes Schneetreiben. Davon blieben die Spieler des Viertelfinals im Basketball-Saarlandpokal im gemütlichen Inneren zwar verschont, dennoch schien sich zumindest das Heimteam von Borussia Merzig den äußeren Bedingungen anzupassen

Merzig/Bous. Außerhalb der Sporthalle des Gymnasiums am Stefansberg herrschte am Sonntagabend starkes Schneetreiben. Davon blieben die Spieler des Viertelfinals im Basketball-Saarlandpokal im gemütlichen Inneren zwar verschont, dennoch schien sich zumindest das Heimteam von Borussia Merzig den äußeren Bedingungen anzupassen. Wie festgefroren wirkte die Truppe von Spielertrainer Vitali Boldt in der Anfangsphase, machte erst nach vier Minuten die ersten Punkte. Im Basketball eine halbe Ewigkeit. Auch die Gäste vom BBC Bous erwischten nicht den besten Start, tauten aber schneller auf und zogen auf 11:0 davon. Ein Vorsprung, der auch Ende des ersten Viertels Bestand hatte (7:18). "Ich will Rebounds sehen", forderte Boldt Anfang des zweiten Viertels von seinen Jungs mehr Einsatz unterm Brett. Gegen Ende der Halbzeit schien sich die Borussia akklimatisiert zu haben, nahm sich durch Meckereien danach aber selbst wieder den Wind aus den Segeln, wodurch der BBC mit einem Zehn-Punkte-Polster in die Pause ging (25:35).

Nach dem Wechsel sah es kurze Zeit nach einer Wende aus. Merzig kam durch seinen besten Akteur, Denis Zubov (insgesamt 18 Punkte), bis auf sechs Zähler heran. Dann aber machte Bous wieder Ernst. Allen voran Alexander Greer, der mit 29 Punkten überragende Gästespieler. Beim Spielstand von 45:67 aus Merziger Sicht Ende des dritten Viertels war die Spannung raus. Das letzte Viertel plätscherte vor sich hin. Als die Schlusssirene ertönte, stand ein deutliches 86:61 für den BBC. Nach dem Debakel fand Vitali Boldt deutliche Worte: "Unsere Leistung war eine Katastrophe", sagte der Borussen-Trainer, der sich bei mageren zwei selbst erzielten Punkten nicht aus der Kritik ausnahm.

Ausnahmslos zufrieden war auch sein Gegenüber Christian Neuber nicht. "Das Ergebnis stimmt", gab der BBC-Trainer nüchtern zu Protokoll. Dennoch freut man sich auf Bouser Seite natürlich über den Einzug ins Final-Four Anfang Februar in Dillingen. Was die weitere Saison in der Oberliga betrifft, so zählt für beide Teams nur der Klassenverbleib. Neben dem BBV Lahnstein, der sein Team zurückgezogen hat und dessen Spiele aus der Wertung genommen werden, gibt es wohl zwei weitere Absteiger.

"Unabhängig von den Regularien wollen wir zumindest Viertletzter werden. Wenn verletzungs- oder berufsbedingte Engpässe wie zu Beginn ausbleiben, kann unser Ziel nur lauten, beste saarländische Mannschaft zu werden", sagt Neuber. Sein Team liegt dafür gut im Rennen, hat nur einen Sieg Rückstand auf den TV St. Ingbert. Etwas prekärer ist die Lage bei der Borussia. "In Sachen Einstellung muss ich mit meinen Spielern noch ein Wörtchen reden. Wir müssen das heutige Spiel schnell vergessen und an unsere Leistungen zu Saisonbeginn anknüpfen, mehr an uns glauben", fordert Vitali Boldt.

Die Bouser Punkte: Alexander Greer 29, Gordon Bittern 19, Johannes Hoffmann 13, André Crepin 12, Markus Eisenbarth 4, Heiko Kaltenbach 3, Dirk Feußer, Stefan Dietzen, Andreas Walgenbach je 2.

"Wir wollen beste saarländische Mannschaft werden."

Christian Neuber, Trainer des BBC Bous

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort