1. Sport
  2. Saar-Sport

Bayers B-Elf befördert Titelverteidiger Atlético aus der Europa League

Bayers B-Elf befördert Titelverteidiger Atlético aus der Europa League

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat gestern Abend im Schneetreiben 1:1 (0:0) gegen Atlético Madrid gespielt und die Gruppenphase der Europa League ohne Niederlage überstanden. Nationalspieler Patrick Helmes brachte den Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga, der bereits als Gruppensieger feststand, in der 69. Minute in Führung

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat gestern Abend im Schneetreiben 1:1 (0:0) gegen Atlético Madrid gespielt und die Gruppenphase der Europa League ohne Niederlage überstanden. Nationalspieler Patrick Helmes brachte den Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga, der bereits als Gruppensieger feststand, in der 69. Minute in Führung. Fran Mérida gelang drei Minuten später zehn Sekunden nach seiner Einwechselung nur noch der Ausgleich für den Titelverteidiger - das Ergebnis bedeutet das Aus für die Spanier, da Aris Saloniki zeitgleich Rosenborg Trondheim mit 2:0 besiegte und als Gruppenzweiter weiterkommt.Bayer-Trainer Jupp Heynckes hatte zahlreiche Stammspieler geschont. Er rotierte gleich neun neue Akteure in die Startelf. Zurück im Kader war nach dreimonatiger Verletzungspause Nationalstürmer Stefan Kießling. Er wurde nach der Pause eingewechselt und bereitete das Tor von Helmes per Kopfball vor.

Der neue Trainer Bruno Labbadia, der in dieser Woche Jens Keller abgelöst hatte, hat gestern Abend beim VfB Stuttgart einen gelungenen Einstand gefeiert. Durch das klare 5:1 (1:0) gegen Odense BK schlossen die Schwaben in der Europa League die Gruppe H mit 15 Punkten als souveräner Sieger ab. Timo Gebhart in der 20. Minute, der Däne Daniel Høgh mit einem Eigentor (48. Minute), Christian Gentner (65.), Pawel Pogrebnjak (70.) und Ciprian Marica (90.+3) stellten den Erfolg des Tabellenvorletzten der Bundesliga sicher. Peter Ukata gelang für die Norweger nur der Ehrentreffer (72.).

Von der erhofften Aufbruchstimmung war beim VfB Stuttgart vor 14 000 Fans in der gähnend leeren Mercedes-Benz-Arena trotz des klaren Ergebnisses allerdings lange Zeit wenig zu sehen. Doch Labbadias gelungener Einstand lässt aus VfB-Sicht dennoch für den Liga-Hit am kommenden Sonntag, 17.30 Uhr, gegen Bayern München hoffen. dpa