1. Sport
  2. Saar-Sport

Bayern will Haftstrafen für Sportbetrüger

Bayern will Haftstrafen für Sportbetrüger

Bayern will Haftstrafen für Sportbetrüger München. Der Freistaat Bayern will Druck auf Betrüger im Sport aufbauen. Justizministerin Beate Merk hat einen Entwurf für ein Bundes-Sportschutzgesetz ausgearbeitet. Demnach sollen Doping, Bestechung, Bestechlichkeit und sonstige betrügerische Manipulation verfolgt werden

Bayern will Haftstrafen für SportbetrügerMünchen. Der Freistaat Bayern will Druck auf Betrüger im Sport aufbauen. Justizministerin Beate Merk hat einen Entwurf für ein Bundes-Sportschutzgesetz ausgearbeitet. Demnach sollen Doping, Bestechung, Bestechlichkeit und sonstige betrügerische Manipulation verfolgt werden. Die Strafen reichen bis zu zehn, bei gewerbsmäßigem Doping bis zu 15 Jahren Haft. Bayern wolle seinen Gesetzentwurf im Bundesrat einbringen. dpa Anwalt: Ärzte sollten Spieler vergiften Hamburg. Der europaweite Fußball-Wettskandal nimmt brisante Ausmaße an. Nach Einsicht in die Akten über seinen Mandanten Deniz C. sagte der Rechtsanwalt Burkhard Benecken, dass es nach Erkenntnissen der Ermittler auch Einwirkungen auf Mannschaftsärzte und Köche von Luxushotels gegeben haben soll. Diese seien angewiesen worden, "einzelne Spieler im Sinne russischer Methoden zu vergiften, damit diese für einzelne Partien ausfallen". Die Affäre sei ein Fall für die Abteilung "Organisierte Kriminalität", da Verdächtige nicht nur mit List und Täuschung vorgehen würden. Entscheidendes Kriterium des weltweiten Netzwerks sei Gewalt. Man schrecke nicht davor zurück, Leute in Keller einzusperren oder Spieler zu betäuben. dpaWettskandal: Kapitän des SC Verl will auspackenVerl. Der wie sein Mannschaftskollege Tim Hagedorn wegen Manipulationsverdacht suspendierte Kapitän des Fußball-Regionalligisten SC Verl, Patrick Neumann, will bei der Staatsanwaltschaft aussagen. Das kündigte sein Anwalt an. Es gebe allerdings nicht so viel zu gestehen. Neumann sei in diese Sache hineingedrückt worden. Nach dem gewonnenen Spiel gegen Borussia Mönchengladbach II sei er "von einer Person außerhalb des Vereins massiv psychisch unter Druck gesetzt worden". dpa16 Verhaftungen im chinesischen WettskandalPeking. Im Kampf gegen die Wettmafia hat die chinesische Polizei 16 Verdächtige festgenommen, darunter vier frühere Spieler, Trainer und Offizielle. Sie sollen Partien der chinesischen Liga manipuliert haben. Asiens wird immer wieder von Wettskandalen heimgesucht. 2008 hat die internationale Polizeiorganisation Interpol 1300 Verdächtige festgenommen und 10,6 Millionen Euro beschlagnahmt. dpa Für Zé Roberto ist die Hinrunde gelaufenHamburg. Zé Roberto wird in der Hinrunde nicht mehr für den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV spielen. Wegen eines Bänderanrisses im Sprunggelenk muss der 35 Jahre alte Mittelfeldspieler operiert werden, teilte der HSV gestern mit. Der Brasilianer zog sich die Verletzung vor zweieinhalb Wochen zu. dpa