Bayern München zieht ohne Glanz in die zweite Runde ein

Köln. Bayern München hat souverän, aber ohne Glanz die zweite Runde im DFB-Pokalwettbewerb erreicht. Der deutsche Fußball- Meister und Cup-Verteidiger setzte sich gestern in Köln gegen die fünftklassigen Amateure von Germania Windeck mit 4:0 (2:0) durch. Der wackere Underdog hatte dem Rekordsieger des DFB-Pokals in seinem "Jahrtausendspiel" zu wenig entgegenzusetzen

 Windecks Mariusz Kukielka (links) kann das 1:0 von Miroslav Klose nicht verhindern. Foto: dpa

Windecks Mariusz Kukielka (links) kann das 1:0 von Miroslav Klose nicht verhindern. Foto: dpa

Köln. Bayern München hat souverän, aber ohne Glanz die zweite Runde im DFB-Pokalwettbewerb erreicht. Der deutsche Fußball- Meister und Cup-Verteidiger setzte sich gestern in Köln gegen die fünftklassigen Amateure von Germania Windeck mit 4:0 (2:0) durch. Der wackere Underdog hatte dem Rekordsieger des DFB-Pokals in seinem "Jahrtausendspiel" zu wenig entgegenzusetzen. Miroslav Klose (44.) und Franck Ribéry (45.) sorgten kurz vor der Pause mit ihren Treffern für die Entscheidung. Toni Kroos (84.) und Mario Gomez (85.) stellten den standesgemäßen Endstand her. Mit 41 100 Besuchern gab es einen Zuschauerrekord: Noch nie waren so viele Fans bei einem Erstrundenspiel mit Amateurbeteiligung. "Das war heute das schlechteste Spiel in unserer Vorbereitung", sagte Bayern-Trainer Louis von Gaal und lobte den Oberligisten. "Sie haben sehr diszipliniert gespielt und haben das 90 Minuten beibehalten. Das war sehr gut." Auch Klose sah die Vorstellung der Münchner kritisch: "Erst einmal war wichtig, dass wir gewonnen haben. Es war ein sehr schlechtes Spiel von uns." Wie ernst Bayern-Trainer Louis van Gaal das erste Pflichtspiel nahm, verdeutlichte die Bayern-Startformation, in der alle verfügbaren Stars wie Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder WM-"Überflieger" Thomas Müller standen. Arjen Robben, Ivica Olic und Breno fehlten verletzt, Abwehrchef Daniel van Buyten wurde für den Bundesliga-Auftakt gegen Wolfsburg geschont. Van Gaal ließ den Gegner, der zu seiner Hauptrunden-Premiere vor einem Jahr mit Schalke 04 (0:4) ebenfalls ein "Traumlos" gezogen hatte, zweimal beobachten. Das zeugte von Respekt vor dem Team des früheren Pokalsiegers Heiko Scholz (1993 mit Bayer Leverkusen). dpa

Auf einen BlickMittelfeldspieler José Ernesto Sosa denkt an einen Abschied von Bayern München. Der 25-Jährige, dessen Vertrag bis 2011 gilt, spielt bei Trainer Louis van Gaal keine Rolle. Die Bayern hatten den Argentinier 2007 für neun Millionen Euro verpflichtet. Von Oktober 2009 bis Saisonende war er an seinen Heimatclub Estudiantes de La Plata ausgeliehen. dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort