Bayern eiskalt erwischt, Gladbach in der Europa League

Bayern eiskalt erwischt, Gladbach in der Europa League

Der FC Bayern München hat durch das 2:3 in der Champions League beim FK Rostow den Gruppensieg verpasst. Borussia Mönchengladbach hat durch das 1:1 zuhause gegen Manchester City das Achtelfinale verpasst, überwintert aber in der Europa League.

Im bitterkalten Rostow am Don hat der FC Bayern den bisherigen Tiefpunkt unter Trainer Carlo Ancelotti erlebt. Nach einer überraschenden 2:3 (1:1)-Bauchlandung in der Champions League beim bisherigen Tabellenletzten FK Rostow verpasste der deutsche Fußball-Rekordmeister gestern Abend den Gruppensieg endgültig, denn Atletico Madrid schlug die PSV Eindhoven mit 2:0.

Erstmals unter Ancelotti kassierten die Bayern drei Gegentore in einem Pflichtspiel. Sardar Azmoun (44. Minute), Dimitri Polos (49./Foulelfmeter) und Christian Noboa (67.) sorgten für den völlig unerwarteten Erfolg der Russen, die die schwierigen Bedingungen bei minus sechs Grad weitaus besser annahmen. Die Russen bestraften die groben Abwehrschnitzer der Bayern um den indisponierten Weltmeister Jerome Boateng gnadenlos. Für die Münchner, die das Hinspiel im September noch mit 5:0 gewonnen hatten, trafen Douglas Costa (35.) und Juan Bernat (52.).

Boateng zog sich zudem nach eigenen Angaben eine Muskelverletzung im vorderen Oberschenkel zu, er droht damit länger auszufallen. Er war nach gut einer Stunde humpelnd ausgewechselt worden.

Für Borussia Mönchengladbach ist trotz eines beachtlichen Teilerfolgs gegen Pep Guardiolas Manchester City die Champions League nach der Vorrunde vorbei. Immerhin sicherte sich der Bundesligist mit dem 1:1 (1:1) gestern Abend als Dritter der Gruppe C vorzeitig den Platz in der K.o.-Phase der Europa League. Vor 45 921 Zuschauern brachte Raffael die Gladbacher in der 23. Minute in Führung, David Silva stellte mit seinem Tor kurz vor der Pause schon den Endstand her. ManCity ist damit als Zweiter hinter dem FC Barcelona sicher im Champions-League-Achtelfinale. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt. Lars Stindl sah ebenso Gelb-Rot (51.) wie Fernandinho (63.).

Nach grauen Wochen in der Bundesliga mit sechs Spielen ohne Sieg konnten sich die Gastgeber in der Königsklasse vom Alltag ablenken. Trotz der jüngsten Enttäuschungen brachten die Gladbacher das Guardiola-Team zunächst in Verlegenheit. Nach der Pause übernahm der Favorit aus Manchester die Kontrolle, kam aber nur selten gefährlich zum Abschluss. Die Gladbacher hatten nicht mehr viel zuzusetzen und waren am Ende mit dem Remis zufrieden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung