Basketball: Saarlouis Royals begeben sich auf eine lange Fahrt

Basketball: Saarlouis Royals begeben sich auf eine lange Fahrt

Saarlouis. Im Kampf um die Ausrichtung des Pokal-Endturniers "Top 4" mussten die Saarlouis Royals in dieser Woche einen Rückschlag verkraften - den Zuschlag bekam Oberhausen. Nun gilt es für den Dritten der Damen-Basketball-Bundesliga, den Fokus wieder auf das Sportliche zu legen. Die Mannschaft von Trainer René Spandauw muss zum BBV Leipzig (Samstag, 19 Uhr) reisen

Saarlouis. Im Kampf um die Ausrichtung des Pokal-Endturniers "Top 4" mussten die Saarlouis Royals in dieser Woche einen Rückschlag verkraften - den Zuschlag bekam Oberhausen. Nun gilt es für den Dritten der Damen-Basketball-Bundesliga, den Fokus wieder auf das Sportliche zu legen. Die Mannschaft von Trainer René Spandauw muss zum BBV Leipzig (Samstag, 19 Uhr) reisen. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren in Leipzig immer schwer getan und da auch schon des Öfteren verloren. Die Fahrt ist lange, außerdem ist Leipzig zu Hause weit stärker als auswärts. Normalerweise sind wir stärker und müssten klar gewinnen, aber das hat in diesem Jahr in dieser ausgeglichenen Liga nicht so viel zu sagen", sagt Spandauw. Die Trainingssituation bei den Saarlouis Royals war in dieser Woche nicht optimal. "Es gab viele Prüfungen an der Universität, wir hatten erst am vergangenen Donnerstag mal alle Spielerinnen im Training. Eine perfekte Vorbereitung sieht anders aus. Ich hoffe, dass das nicht allzu viel ausmachen wird", erklärt Spandauw. spr