1. Sport
  2. Saar-Sport

Basketball-Regionalliga: Sunkings empfangen am 18. Januar Crailsheim

Basketball-Regionalliga : Mit breiter Brust und komplettem Kader

Basketball-Regionalliga: Sunkings sind vor dem Duell gegen den Tabellendritten Crailsheim optimistisch.

Bei Basketball-Regionalligist Saarlouis Sunkings ist die Vorfreude, erstmals nach der Weihnachtspause wieder vor eigener Kulisse aufzulaufen, gewaltig. Die Mannschaft will an die Erfolgsserie von vier Siegen in Folge aus der Hinrunde anknüpfen, die erst kurz vor Weihnachten durch eine 60:94-Niederlage beim ungeschlagenen Tabellenführer Karlsruhe beendet wurde.

Nachdem der Jahresauftakt mit dem 93:97 bei der BBU Ulm misslang, wollen die Sunkings am Samstag (19 Uhr, Stadtgartenhalle) durch einen Sieg gegen die Merlins aus Crailsheim vor eigenem Publikum wieder in die Erfolgsspur finden. Trotz des 92:84-Hinspielsieges in Crailsheim im Oktober warnt Sunkings-Trainer Dominic Dörr vor dem kommenden Gegner: „Crailsheim steht zu Recht auf dem dritten Tabellenplatz.“ Die Sunkings sind derzeit Achter.

„Wir müssen besonders auf Crailsheims Topscorer Trevon Lawayne Evans achten. Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel“, erklärt Sunkings-Spieler Finn Heyd. „Evans darf sich in seinem Spiel nicht entfalten. Wir müssen ihn bereits früh in der Partie unter Druck setzen.“

Sunkings-Center Nicholas Burgard erwartet ein anderes Spiel als in der Hinrunde: „Zu Beginn der Saison mussten sich beide Mannschaften erst finden. Die Bewegungsabläufe waren noch nicht perfekt abgestimmt“, erklärt Burgard. Inzwischen habe sich Crailsheim gesteigert und stehe verdient im oberen Tabellendrittel. Der Center sagt aber auch. „Wir spielen zu Hause, da wollen wir gewinnen. Die Mentalität in der Mannschaft stimmt.“ Zudem stecke Crailsheim eine vierstündige Anreise in den Knochen.

„Für mich gibt es in der Liga außer Karlsruhe keinen Favoriten. Von Crailsheim trennen uns nur zwei Siege, wir können sie schlagen“, verrät Dörr. Zumal die Sunkings erstmals in der Saison auf einen vollständigen Kader zurückgreifen können. „Edgar Schwarz ist aus seinem Auslandsjahr aus den Niederlanden zurück. Auch Hari Mujkanovic wird wieder mit von der Partie sein“, verkündet Dörr. Außerdem kehre Paul Fuchs nach einer Verletzung wieder in den Kader zurück. „Ich war vier bis fünf Wochen verletzt. Im Abschlusstraining gegen Koblenz bin ich mit dem linken Fuß umgeknickt und hatte mir dabei die Bänder gerissen“, erzählt Fuchs. „Ich fühle mich noch nicht zu 100 Prozent gesund. Aber ich freue mich wieder, vor eigener Kulisse zu spielen.“