Basketball-Bundesliga: Gebrauchter Tag im letzten Heimspiel

Basketball : Fuchs führt die Sunkings zum Sieg

Basketball: Saarlouis Sunkings feiern wichtigen 92:88-Arbeitssieg im Kellerduell gegen Kronberg.

Beim Basketball-Regionalligisten Saarlouis Sunkings ist die Erleichterung groß. Nach der 67:81-Auswärtsniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern in der Vorwoche waren die Saarländer auf Tabellenplatz neun abgerutscht, der Vorsprung auf den vorletzten Tabellenplatz betrug nur noch zwei Punkte. Ein Sieg gegen Tabellenschlusslicht MTV Kronberg war somit Pflicht. Und der gelang dann auch am Samstagabend: Nach einem hart umkämpften Spiel setzten sich die Hausherren knapp mit 92:88 (45:39) durch.

Rund 200 Sunkings-Anhänger fanden den Weg in die Stadtgartenhalle – und sorgten mit dafür, dass ihre Mannschaft diesmal endlich mal den Spielbeginn nicht verschlief. „Die ersten 15 Minuten im Spiel waren richtig gut von uns“, lobte Trainer Dominic Dörr nach der Partie. Das Team habe seine Vorgaben umgesetzt. „Wir haben konzentriert und aggressiv verteidigt.“ Und das sei der Schlüssel zum Erfolg gewesen. „Wenn du im ersten Viertel dem Gegner 20 Punkte schenkst, dann kann du im späteren Spielverlauf keine Stabilität mehr aufbauen.“ So aber gingen die Saarlouiser mit einer komfortablen 29:15-Führung ins zweite Viertel.

Dort aber gerieten die Hausherren ins Stolpern. „Kronberg stellte auf Manndeckung um. Wir hatten Schwierigkeiten, uns der Systemänderung anzupassen“, gab Dörr zu. Die Folge: Der Korb der Hausherren stand unter Dauerbeschuss. „Kurz vor der Pause haben wir zehn Punkte am Stück kassiert“, monierte Sunkings-Spieler Jonathan Alm­stedt. Die Folge: Bis zur Halbzeit kamen die Gäste auf 39:45 heran.

Nach der Pause entwickelte sich das Spiel dann zu einer Schlacht – beide Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Den absoluten Siegeswillen verkörperte in dieser Phase des Spiels Paul Fuchs. „Paul war heute ein entscheidender Faktor für den Sieg“, verrät Almstedt. „Der hat sich in jeden Ball reingeschmissen.“ „Das war ein sehr umkämpftes Spiel“, sagte Fuchs nach dem Ende der Begegnung Spiel und pustete durch. In den vergangenen Spielen sei das Glück bei den Würfen oftmals nicht auf seiner Seite gewesen – gegen den MTV Kronberg habe das aber besser funktioniert. Mit 17 Punkten gehörte Fuchs zu den besten Werfern der Partie – nur sein Teamkollege, Ricky Easterling netzte häufiger (24 Punkte).

Trotzdem mussten die Sunkings und ihre Fans bis zur Schluss-Sirene zittern. Bis zum Ende des dritten Viertels hatte Kronberg den Rückstand bis auf zwei Zähler verkürzt (66:64) – und noch einmal warfen beide Teams alles in die Waagschale. Die Sunkings mussten dabei auf Center Nicholas Burgard verzichten, der nach seinem fünften Foul frühzeitig Feierabend hatte. Nach einer Abwehrschlacht setzten sich die Hausherren zum Schluss aber durch und gewannen das Spiel mit 92:88. „Wir mussten heute gewinnen. Das war immens wichtig“, sagte Fuchs. Durch den Sieg gegen das Schlusslicht verbesserte sich Saarlouis auf Tabellenplatz acht.

Am Samstag gastieren die Sunkings beim Tabellendritten, den SG Lützel-Post Koblenz. Die Saarländer sehen sich dabei als Außenseiter. „Koblenz galt vor der Saison als Meisterschaftskandidat. Wir können da frei aufspielen“, sagt Dörr.

Die Punkte der Sunkings: Ricky Easterling 24, Paul Fuchs 17, Nicholas Burgard 17, Filip Kamenov 16, Nii Narku Bergmann 12, Finn Oliver Heyd 3 und Leo Rolgeiser 3.

Mehr von Saarbrücker Zeitung