| 20:56 Uhr

Badminton-Nationalmannschaft
Die Zeit bis Tokio ist Konon schlicht zu lang

Olga Konon hat ihre internationale Karriere beendet.
Olga Konon hat ihre internationale Karriere beendet. FOTO: Wieck / Thomas Wieck
Saarbrücken. Die Badminton-Nationalspielerin des 1. BC Bischmisheim beendet ihre internationale Karriere. red

Knapp zwei Jahren vor den Olympischen Spielen in Tokio muss der Deutsche Badminton-Verband (DBV) den Abschied zweier Spitzen-Athletinnen hinnehmen und gewaltig umplanen: Olga Konon (1. BC Bischmisheim) und Carla Nelte (TV Refrath) beenden aus persönlichen Gründen ihre Karriere in der deutschen Nationalmannschaft. Das teilte der DBV mit. In der Bundesliga werden beide weiterhin aktiv sein.


Für Konon, die im Mixed an der Seite ihres Vereinskollegen Peter Käsbauer zuletzt regelmäßig überzeugte, ist der Weg bis Olympia zu lang. „In Abwägung der Chancen, des Aufwands und auch der Kosten, die ich als Ergänzungs-Kaderathletin zu tragen habe, ist das Karriereende zum jetzigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung für mich“, sagte die 28-Jährige: „Ich habe kürzlich meinen Lebensgefährten Alen Roj geheiratet und freue mich darauf, ihn nun häufiger zu sehen.“ Konon will dem Badminton-Sport als Trainerin aber erhalten bleiben.

Der Abschied von Nelte und Konon hat für den DBV direkte Auswirkungen, was die personelle Planung für Tokio angeht. Mit welcher Mixedpartnerin Käsbauer demnächst bei internationalen Turnieren antritt, steht noch nicht fest. Carla Nelte hatte sich im Damendoppel mit Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) für die Olympischen Spiele 2016 in Rio qualifiziert und bildet seit Herbst 2016 mit Isabel Herttrich vom 1. BC Bischmisheim eine erfolgreiche Paarung.



Nach Aussage von Nelte waren für sie selbst die hervorragenden Leistungen, die sie und Herttrich bei den jüngsten Turnieren in Kanada und Singapur sowie bei der Individual-WM vor wenigen Wochen in China boten, „kein Ansporn mehr – was meinen Entschluss bestärkt hat. Leid tut es mir für Isabel, die sich jetzt mit einer neuen Partnerin in der Weltrangliste vorarbeiten muss.“

Wie Chef-Bundestrainer Detlef Poste bekannt gab, wird Herttrich im Hinblick auf Tokio 2020 nun mit Linda Efler (SC Union Lüdinghausen) ein Damenduo bilden.