Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

AZ Alkmaar lässt Trainer Louis van Gaal nicht nach München ziehen

Begehrt: Louis van Gaal. Foto: dpa
Begehrt: Louis van Gaal. Foto: dpa
München. Der Poker des FC Bayern München um den niederländischen Trainer Louis van Gaal entwickelt sich zur harten Nuss. Van Gaals Arbeitgeber AZ Alkmaar will den Wunschkandidaten des deutschen Fußball-Meisters nicht ziehen lassen

München. Der Poker des FC Bayern München um den niederländischen Trainer Louis van Gaal entwickelt sich zur harten Nuss. Van Gaals Arbeitgeber AZ Alkmaar will den Wunschkandidaten des deutschen Fußball-Meisters nicht ziehen lassen. "Ein Wechsel zum FC Bayern ist für uns kein Thema", erklärt Club-Chef Dirk Scheringa: "Louis hat einen laufenden Vertrag bis 2010, und da erinnern wir ihn dran." Er sagt zudem, es sein kein Angebot aus München eingegangen und van Gaal habe auch nicht um eine Vertragsauflösung gebeten. Zuvor hieß es in Medien, Alkmaar habe dem umworbenen Trainer, der in München Nachfolger von Jupp Heynckes werden könnte, eine Frist von zehn Tagen für eine Entscheidung gesetzt.

Der 57-Jährige van Gaal hält sich mit Äußerungen zurück: "Wenn ich etwas dazu sage, heißt es wieder, ich würde mit anderen Clubs flirten." Der Kontakt zum FC Bayern scheint intensiv zu sein. FCB-Manager Uli Hoeneß berichtet, dass der Vertrag van Gaals kein Problem darstellen würde: "Wie es aussieht, kommt er da raus." Und angeblich gibt's einen Grundsatzbeschluss der Bayern pro van Gaal, der einen Vertrag mit zwei oder drei Jahren Laufzeit erhalten soll und seine Co-Trainer Frank de Boer und Shota Arveladze mitbringen würde. "Eher weniger wahrscheinlich" nennt Hoeneß die Verpflichtung von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer als Trainer. Er wies zudem Meldungen, wonach mit van Gaal eine Einigung über ein Engagement erzielt sei, zurück: "Louis van Gaal ist einer der Kandidaten, aber es gibt keine Unterschrift, keinen Vertrag und keine Entscheidung."

Van Gaal liegt auch ein Angebot des belgischen Verbandes als Nationaltrainer vor. Den Posten könnte er mit dem in Alkmaar kombinieren. "Ich sage dazu nichts mehr. Sie werden es schon hören, wenn es soweit kommt oder nicht", sagt der frühere niederländische Nationaltrainer, der nach dem Titelgewinn mit Alkmaar beim AZ-Vorstand Verstärkungen angemahnt hat: "Wir spielen kommende Saison Champions League und kämpfen damit an drei Fronten um Pokale. Dafür benötigen wir einen großen Kader mit guten Spielen." Beim FC Bayern müsste van Gaal, der 1995 mit Ajax Amsterdam die Champions League gewann, um die Teilnahme an der europäischen Königsklasse bangen. Heynckes muss dafür in den vier ausstehenden Spielen Platz zwei halten. Denn die Bayern wollen mit der Aussicht auf Champions-League-Millionen - in dieser Saison gab's 50 Millionen Euro Einnahmen - investieren. Eine Verpflichtung von Nationaltorwart Robert Enke von Hannover 96 sei aber nicht geplant, sagt Hoeneß: "Er wird 32, deshalb haben wir uns mit ihm nicht beschäftigt." dpa