| 21:21 Uhr

Formel 1
Auf Schumachers Spuren

Montréal. Mit seinem 50. Karriere-Sieg hat Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel in Montréal eine lange Durststrecke beendet.

Der Sprung an die Spitze des WM-Klassements? Der 50. Sieg in seinem Formel-1-Leben? All das interessierte Sebastian Vettel nach dem Montréal-Triumph nur am Rande. Denn die Wucht der Ferrari-Historie hatte ihn gerade ein wenig ins Wanken gebracht. „Ich musste viel an Michael Schumacher denken, an seinen letzten Sieg hier“, sagte Vettel über die Schlussrunden des Rennens in Kanada. Auch der große Gilles Villeneuve sei ihm in den Sinn gekommen: „Ferrari lebt auch nach all den Jahren, wir sind da, und wir gewinnen. Ich bin unglaublich stolz, mehr und mehr Teil dieser Geschichte zu werden.“


Nun bescherte Vettel der Scuderia also den ersten Sieg in Kanada seit 2004 – seit Schumachers Erfolg. „Es ist schade, dass er nicht dabei sein konnte“, sagte der 30-Jährige über sein Idol. Wie der Rekordweltmeister will auch Vettel Ferrari nach langer Durststrecke wieder zum WM-Titel führen. Und seit dem vergangenen Sonntag erscheint es noch wahrscheinlicher, dass dem „roten Engel“ (Corriere dello Sport) dies schon im Jahr 2018 gelingt.

Nicht, weil Vettel das WM-Klassement jetzt wieder vor Weltmeister Lewis Hamilton anführt. Nur einen Punkt beträgt der Vorsprung auf den Mercedes-Piloten. Sondern weil in Montréal überdeutlich wurde, dass sich in den zwei Monaten ohne Sieg und mit viel Pech nichts Grundsätzliches für Vettel geändert hat: Er hat immer noch das beste Auto im Feld. Und Konkurrent Mercedes hat weiterhin ziemlich viel mit sich selbst zu tun.



Toto Wolff, Motorsportchef der Silbernen, bezeichnete das Ergebnis des siebten Saisonrennens als „Weckruf für das ganze Team. Ferrari war durchgehend schneller, wir hatten keine Chance auf den Sieg“. Der englische Guardian befand: „Vettels Sieg war absolut dominant. Von wirklichem Wert ist aber der Schlag, den er seinem Rivalen Lewis Hamilton zufügte.“ Allein mit dem notgedrungenen Verzicht auf das Motoren-Upgrade wollte man die Niederlage bei Mercedes nicht erklären. Der neue Antrieb soll nun aber beim kommenden Rennen in Frankreich (24. Juni) ins Auto und für ein wenig Besserung sorgen.

In Montréal schönte Valtteri Bottas als Zweiter die Bilanz des Weltmeisterteams zwar zumindest ein wenig, doch auch der Finne konnte keinen Druck auf Vettel ausüben. Hamilton blieb dagegen völlig hinter den Erwartungen zurück und das ausgerechnet auf einer Strecke, die Erfolge bislang fast garantierte: Schon sechs Mal hat er auf dem Circuit Gilles Villeneuve gewonnen. Diesmal war mehr als Rang fünf nicht drin, sogar das Red-Bull-Duo Max Verstappen und Daniel Ricciardo war zu schnell.

„Das wird in den kommenden Tagen wohl noch ein bisschen mehr wehtun“, sagte Hamilton, der sich ansonsten aber weigerte, an seinem Auto und den eigenen Titelchancen zu zweifeln. „Das mache ich nicht“, sagte er äußerlich völlig gelassen, „Zweifel ist ein Zeichen von Schwäche, und mein Geist ist nicht schwach. Ich bin weiter hier, um zu gewinnen.“

Und in der Tat kann sich ja noch viel ändern, 14 weitere Rennen stehen in diesem langen Formel-1-Jahr auf dem Programm, die verschiedensten Streckentypen werden noch befahren. Allerdings lief in den vergangenen Wochen auch schon ziemlich viel gegen Vettel. Beginnt die Scuderia erstmal, ihr volles Potenzial regelmäßig auszuschöpfen, könnte es richtig deutlich werden. Und dann wird es wohl noch emotionaler für Vettel. Denn dann tritt er bei Ferrari wirklich in Schumachers Fußstapfen.