Auf dem Allerwertesten ins Pokal-Halbfinale

Auf dem Allerwertesten ins Pokal-Halbfinale

Kiel. Es ist ein Mix aus Erleichterung und Wut, mit der Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am späten Dienstagabend das Stadion verlässt. Viel Freude über das 4:0 (2:0) im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Viertligist Holstein Kiel ist nicht zu erkennen. "Das war in der zweiten Hälfte Schlittschuhlaufen, extrem gefährlich für die Spieler

Kiel. Es ist ein Mix aus Erleichterung und Wut, mit der Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am späten Dienstagabend das Stadion verlässt. Viel Freude über das 4:0 (2:0) im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Viertligist Holstein Kiel ist nicht zu erkennen. "Das war in der zweiten Hälfte Schlittschuhlaufen, extrem gefährlich für die Spieler. Der DFB muss da reagieren", findet Watzke. Der Sieg des amtierenden Meisters gegen den von 1912 ging unter. Watzke fordert eine Rasenheizungs-Pflicht ab dem Pokal-Viertelfinale, ansonsten müsse ein Ausweichstadion bereitstehen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will prüfen, ob eine Anpassung der Durchführungsbestimmungen sinnvoll ist.Eine Rasenheizung gibt es im Kieler Stadion nicht. Der Platz sollte mit einem Zelt bis kurz vor dem Anpfiff warm gehalten werden. Das klappte bei Temperaturen um minus zehn Grad nicht wirklich. Verletzt hatte sich auf dem feuchten, später vereisten Rasen niemand, Bodenhaftung gab es gegen Spielende aber auch nicht mehr. Reihenweise lagen Spieler auf ihrem Allerwertesten.

"Das waren brandgefährliche Bedingungen. Aber es war ein Live-Spiel im TV. Deshalb musste man das eben durchziehen", moniert BVB-Trainer Jürgen Klopp, der von irregulären Bedingungen spricht - mit denen der Bundesligist besser zurecht kam: Robert Lewandowski (11. Minute) und Shinji Kagawa (18.) sorgten früh für klare Verhältnisse vor 11 522 Zuschauern im ausverkauften Stadion, Lucas Barrios (80.) und Ivan Perisic (87.) für den Endstand. Und so lebt der Traum, die Vorsaison mit der Meisterschaft zu toppen - auch wenn das Wort "Double" beim Tabellenführer tabu ist. "Davon sind wir weit entfernt", sagt Watzke. Während das Wort "Meisterschaft" noch niemand in den Mund nimmt, wird vom Pokalsieg geredet. Verteidiger Mats Hummels sagt: "Natürlich wollen wir nach Berlin zum Finale fahren. Und da will man natürlich auch gewinnen, daher kann man sagen, dass die Zielsetzung jetzt der Pokalsieg ist." Und beim Lauf des BVB ist das Double nicht ausgeschlossen. Ohne Gegentor ist Dortmund ins Halbfinale eingezogen. Die letzte Liga-Pleite kassierte der Meister im Spätsommer - im September beim 1:2 bei Hannover 96. dapd

Foto: hardt/afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung