1. Sport
  2. Saar-Sport

Auf 0:20-Panne folgte starke Trotzreaktion

Auf 0:20-Panne folgte starke Trotzreaktion

Bosen. Der Ministerpräsident Peter Müller hat die Schirmherrschaft übernommen, der DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger ein Grußwort geschrieben. Das Jubiläum sei Anlass zum stolzen Rückblick und zu Überlegungen, so der oberste Fußballherr des Landes, "wie man den Verein fit für die Zukunft machen kann, damit der SC Bosen ein stabiler Faktor des gesellschaftlichen Lebens bleibt"

Bosen. Der Ministerpräsident Peter Müller hat die Schirmherrschaft übernommen, der DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger ein Grußwort geschrieben. Das Jubiläum sei Anlass zum stolzen Rückblick und zu Überlegungen, so der oberste Fußballherr des Landes, "wie man den Verein fit für die Zukunft machen kann, damit der SC Bosen ein stabiler Faktor des gesellschaftlichen Lebens bleibt". Unter der Regie des heimischen Fußball-Kenners Helmut Wittig und unter fachlicher Gestaltung durch dessen Sohn Roman hat der Klub ein fast 150 Seiten umfassendes Buch herausgegeben, in dem das Innenleben des SCB aus 90 Jahren im Detail aufgelistet ist. Siege und Niederlagen, Auf- und Abstiege, frohe und traurige Tage sind in Wort und Bild anschaulich dokumentiert. Lesenswerter Begleitstoff für das Fest vom 3. bis zum 10. Juli. Bei dem Jubiläum wird auch der Bosener Rasenplatz offiziell eingeweiht.

Sowohl der Bürgermeister Andreas Veit als auch der Ortsvorsteher Horst Barth und der erste Klubvorsitzende Michael Riotte loben die hohe Quote der Eigenarbeit, die von Vereinsmitgliedern geleistet worden ist. Der 1991 gegründete Förderverein "Bosener Fußball" wird von Volker Merker geführt.

Charakterstarker SC

Die Charakterstärke des SC Bosen war schon mit dem allerersten Spiel auf eine knallharte Probe gestellt worden: 0:20 (!) gegen Birkenfeld verloren. Davon ging die Welt nicht unter; es wurde weiter kräftig gegen den Ball getreten. Die ersten Sportplätze hießen "Auf der Au", "Persch" und "Im Rübengarten". Kurze Wege zu fremden Plätzen wurden zu Fuß bewältigt. Der Bosener Trotz auf das 0:20 wurde 1923 honoriert: Meister der C-Klasse! 1924 erfolgte der Eintrag ins Vereinsregister. Der Sportplatz "Rübengarten" wurde gekauft. Jedes der 70 Mitglieder zahlte dazu fünf Reichsmark. Nach einer Flaute während der Inflation präsentierte der SCB 1930 seine erste Jugendmannschaft. 1932 wurden Turnhalle und Turnplatz durch den heimischen Turnverein eingeweiht. Nationalsozialismus und zweiter Weltkrieg bremsten das Vereinsleben.

1946 trat Bosen wieder an den Anstoßkreis. Mit einem Lkw wurde zu den Auswärtsspielen gefahren. Jubel, Trubel, Heiterkeit 1949: Bosen war Meister der zweiten Kreisklasse geworden, stieg in die erste Kreisklasse auf. 1950 Abstieg, 1956 wieder Aufstieg, 1962 Abstieg! Weitere Notizen: 1967 Installation der Flutlichtanlage, 1976 in die B-Klasse, 1979 in die C-Klasse, 1980 zurück in die B-Klasse. Dann kam beim SC Bosen die große Konjunktur: Der Klub wurde in fünf Jahren viermal Meister und Aufsteiger! Der steile Weg führte von der Kreisliga B bis in die Verbandsliga Saar. 1996 wurde der Verein für den Landkreis St. Wendel zur "Mannschaft des Jahres" gekürt. Auf die Verbandsligazeit folgten mehrere Jahre in der Landesliga Nordost. 2006 kam eine Zeitenwende: Die Klubnachbarn SC Bosen und SV Gonnesweiler gründeten die Spielgemeinschaft Bostalsee. Die Aktiven der SG werden von den früheren Spielern Jochen Biegel und Michael Zägel trainiert. Aber ausgerechnet im Jubiläumsjahr hat die SG Bostalsee die Landesliga-Qualifikation verpasst. Dadurch führt der Kurs, bedingt durch die neue SFV-Klassenstruktur, zunächst in die zweittiefste Liga. Die Fußball-Flinte wird deshalb am Bostalsee aber nicht ins Korn geworfen.

FC Bayern in Bosen am Ball

Zwischen Bosen und dem FC Bayern München gibt es immerhin schon seit Jahren über den Fanclub "Bayern-Freunde Bostalsee" gute Kontakte. Das war für den Sportclub Bosen Anlass, den Renommierklub zum Jubiläum einzuladen. Der FC Bayern hat schriftlich zugesagt, eine Mannschaft aus der Abteilung Fußball-Senioren B nach Bosen zu schicken. Das Team spiele in der Oberliga München und sei seit fast zwei Jahren ungeschlagen, hat Abteilungsleiter Armin Rapp mitgeteilt. Als herausragender Akteur wird der frühere serbische Nationalspieler Radoman Grbovic genannt.

Die Bayern werden "mit 20 bis 30 Personen" anreisen. Sie spielen in Bosen am Samstag, 4. Juli, 16.30 Uhr, gegen den FC Union Saar.

Auf einen Blick

Freitag, 3. Juli, 20 Uhr: Festkommers im Evangelischen Gemeindehaus Bosen. - Samstag, 4. Juli, Traditionsmannschaften, 15 Uhr: FSG Schiffweiler - SC Bosen; 16.30 Uhr: Bayern München AH - FC Union Saar; 18 Uhr: Bad Nauheim AH - SG Bostalsee AH. - Sonntag, 5.Juli, 16 Uhr: VfL Primstal - SV Oberthal. - Frauenfußball, 17.30 Uhr: Zweitligist SV Dirmingen - Landesligist SG Bostalsee. - Dienstag, 7. Juli, 18.30 Uhr: Regionalligist 1. FC Kaiserslautern II - Oberligist SC Idar-Oberstein; Lokal-Derbies, 20 Uhr: SpVgg. Sötern - SV Wolfersweiler. - Donnerstag, 9. Juli, 18.30 Uhr: SG Neunkirchen-Selbach - SF Eiweiler; 20.15 Uhr; SG Bostalsee - SV Grügelborn, 20.15 Uhr. - Freitag, 10. Juli, 18.30 Uhr: Oberligist Rotweiß Hasborn - Regionalligist SV Elversberg; 20.15 Uhr: VfB Theley - SV Losheim. wb