Auersmacher, Herrensohr und Brebach im Pokal weiter, Völklingen und Quierschied raus

Saarlandpokal : Ein Mega-Ausgang und eine cleverere Mannschaft

Auersmacher wirft Völklingen aus dem Pokal. Brebach und Herrensohr siegen, Quierschied verliert gegen Neunkirchen.

Die Spieler des SV Auersmacher hatten wieder mal Grund zu lachen: Am Mittwochabend besiegte der Fußball-Saarlandligist im Achtelfinale des Saarlandpokals vor etwa 200 Zuschauern zu Hause Oberligist Röchling Völklingen mit 3:1 (0:0) nach Verlängerung. „Das ist natürlich ein Mega-Ausgang für uns“, sagte Trainer Jan Berger: „Nach unserer Negativserie hätte das wohl niemand erwartet.“ In der Liga hatte der Tabellendritte drei Niederlagen in Serie kassiert. Im Pokalspiel zeigte er sich verbessert. „Wir waren schon in der regulären Spielzeit die bessere Mannschaft“, fand Berger. Es fielen aber keine Treffer – auch weil Gäste-Torwart Sebastian Buhl starke Paraden bei einem Fallrückzieher von Philipp Wunn und einem 16-Meter-Schuss von Felix Laufer zeigte.

In der Verlängerung musste Buhl dann den Ball aus dem Netz holen – drei Mal. Philipp Hoffmann brachte den SV Auersmacher in der 92. Minute im Anschluss an einen Freistoß von Patrick Jantzen in Führung. Drei Minuten danach glich Julien Erhardt nach einer Kombination über die linke Seite aus. Die zweite Hälfte der Verlängerung begann wie die erste – mit einem Treffer der Gastgeber nach zwei Minuten. Sascha Schumacher zog ab, der Ball prallte an den Pfosten, ging von dort Völklingens Nico Zimmermann an die Wade und dann über die Torlinie. Besonders bitter: Zimmermann war kurz zuvor auf der Gegenseite bei einer Großchance für Röchling am Pfosten gescheitert. Vier Minuten vor Schluss erzielte Sampres Singh nach einem Konter das 3:1.

Völklingen ist damit raus – zum Ärger von Trainer Justin Erhardt. „Enttäuschung ist bei uns schon da. Wir hatten uns natürlich ausgerechnet, eine Runde weiterzukommen“, erklärte der 22-Jährige: „Aber wir waren nicht aggressiv genug, um zu gewinnen. Trotzdem hatten wir genug Chancen, um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden.“

Während die Völklinger enttäuscht waren, hatte Berger klare Vorstellungen vom Wunschgegner für das Viertelfinale. „Am liebsten würde ich gegen den 1. FC Saarbrücken spielen oder zu Hause gegen einen anderen Saarlandligisten.“ Die Runde der letzten Acht findet am 1. April 2020 statt. Die drei anderen im Lostopf verbliebenen Saarlandligisten sind Borussia Neunkirchen, Halberg Brebach und der TuS Herrensohr, der an diesem Sonntag, 17. November, um 15 Uhr zum Liga-Spiel nach Auersmacher kommt.

Herrensohr gewann im Pokal beim Ligakonkurrenten SF Köllerbach vor knapp 200 Zuschauern mit 4:2 (2:0). Jannick Kurtz (21. Minute) und Engin Yalcin (27.) schossen die 2:0-Führung heraus. Nach Köllerbachs Anschlusstreffer von Mike Seewald (68.) erstickten die Gäste die aufkeimende Hoffnung der Gastgeber schnell: Manuel Schuck traf 180 Sekunden später zum 3:1 für den TuS. Kurz danach sah Köllerbachs Spielertrainer Florian Bohr die Gelb-Rote Karte. Nils Becker erzielte in der 78. Minute das 4:1. Köllerbachs Oliver Wahl traf in der 84. Minute zum 2:4-Endstand aus Sicht der Gastgeber. „Es war ein verdienter Sieg von uns, in einem interessanten Spiel“, urteilte Herrensohrs Trainer Bernd Eichmann: „Wir hatten in den ersten zehn Minuten ein paar Probleme, aber danach ist es uns gelungen, uns zu befreien.“

Der Saarlandliga-Spitzenreiter SC Halberg Brebach siegte bei Verbandsligist Hellas Bildstock mit 2:0 (2:0). Artur Schneider verwandelte in der 32. Minute einen Foulelfmeter zum 1:0 für den Favoriten. Sascha Arand erzielte vor knapp 200 Zuschauern zehn Minuten danach per Freistoß das 2:0 für Brebach. Hellas-Trainer Michael Alff sagte enttäuscht: „Meiner Meinung nach waren wir die bessere Mannschaft. Brebach war uns nur von der Cleverness überlegen.“

Ein paar Kilometer von Bildstock entfernt verabschiedete sich die Spvgg. Quierschied aus dem Wettbewerb. Sie musste sich vor knapp  250 Zuschauern zu Hause dem Saarlandliga-Konkurrenten Borussia Neunkirchen mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Das „goldene Tor“ gelang Kristof Scherpf eine Viertelstunde vor Schluss nach einem „doppelten Doppelpass“ mit Christoph Stemmler.

Die Viertelfinal-Partien werden am Sonntag um 15.45 Uhr in der Halbzeit der Partie Auersmacher gegen Herrensohr ausgelost.

Mehr von Saarbrücker Zeitung