1. Sport
  2. Saar-Sport

Auch Nemec verlässt den FCK

Auch Nemec verlässt den FCK

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern baut seinen Kader weiter um. Nun hat auch Stürmer Adam Nemec den Verein verlassen. Der 26-Jährige wechselt zum FC Ingolstadt in die 2. Fußball-Bundesliga. Nemec spielte seit 2009 für den 1. FC Kaiserslautern und erzielte in 61 Spielen neun Tore

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern baut seinen Kader weiter um. Nun hat auch Stürmer Adam Nemec den Verein verlassen. Der 26-Jährige wechselt zum FC Ingolstadt in die 2. Fußball-Bundesliga. Nemec spielte seit 2009 für den 1. FC Kaiserslautern und erzielte in 61 Spielen neun Tore. Nachdem er sich zu Saisonbeginn allerdings bei einem Sturz vom Kirschbaum so schwer verletzt hatte, dass er den Anschluss verlor, entschied er sich nun zum Abschied. Ablöse muss Ingolstadt allerdings nicht bezahlen, da sich Nemec und der FCK auf die Auflösung seines eigentlich bis Saisonende laufenden Vertrages einigten. Nachdem in der Winterpause Sandro Wagner und Jakub Swierczok in die Pfalz gewechselt waren und zudem Neuzugang Nicolai Jörgensen im Sturm einsetzbar ist, waren die Einsatzchancen von Nemec gesunken. Bereits gestern trainierte Nemec nicht mehr mit der Mannschaft, sondern weilte in Ingolstadt zu letzten Gesprächen.Nemec ist gleichzeitig der fünfte Abgang bei Kaiserslautern in dieser Winterpause. Zuvor hatten bereits Jiri Bilek, Chadli Amri, Ilian Micanski und Stiven Rivic den Verein ablösefrei verlassen. Amri und Micanski wurden an den FSV Frankfurt verliehen, Bilek wechselte nach Polen. Wohin es Rivic, dessen Vertrag ebenfalls aufgelöst wurde, zieht, ist bisher noch unbekannt. Ob Neuzugang Anthar Yahia, der unter der Woche vom saudischen Verein Al-Nasr Riad gekommen war, am Samstag um 15.30 Uhr im Abstiegsduell beim FC Augsburg auflaufen kann, ist derweil fraglich, noch fehlt die Spielgenehmigung für den 29-Jährigen. Die Hoffnung, dass die notwendigen Papiere rechtzeitig vorliegen, scheint allerdings berechtigt. Sicher ausfallen wird neben dem gesperrten Itay Shechter und dem langzeitverletzten Dorge Kouemaha auch Mittelfeldspieler Pierre de Wit. Er wird wegen einer Erkältung fehlen. jbö