ASC Quierschied startet gegen HG Saarlouis in Saarlandliga im Handball

Handball-Saarlandliga : „Unheimliche Leistungssprünge“ beim ASC Quierschied

Der Handball-Saarlandligist startet an diesem Samstag mit dem Heimspiel gegen den Titelfavoriten HG Saarlouis in die Saison.

Der ASC Quierschied steht zum Auftakt der Saison in der Handball-Saarlandliga vor einer schweren Aufgabe. An diesem Samstag, 14. September, ist die HG Saarlouis um 20 Uhr in der Taubenfeldhalle zu Gast. „Saarlouis ist klarer Favorit auf die Meisterschaft. Unser Ziel ist das obere Tabellendrittel“, sagt Flavio Tassone. Mut machen dem Quierschieder Co-Trainer die positiven Eindrücke aus der Saisonvorbereitung: „Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt. Wir haben viel daran gearbeitet, dass die Mannschaft ihren Spielfluss findet.“

Getestet hat der ASC Quierschied unter anderem gegen die Saarlandliga-Absteiger HSG Fraulautern-Überherrn und HC St. Johann, den Aufsteiger TuS Brotdorf und den Oberligisten HF Köllertal. „Wir haben unheimliche Leistungssprünge beobachtet, was unsere jungen Spielerinnen angeht. Sie haben sich sehr gut entwickelt. Ich sehe für sie eine blühende Saison.“

Im Kampf um die vorderen Tabellenplätze wird sich der ASC Quierschied in der „Wundertüte Damen-Saarlandliga“ nach Einschätzung von Tassone mit der HG Saarlouis, der HSG TVA/ATSV Saarbrücken, der FSG DJK Oberthal/TuS Hirstein, dem TV Merchweiler, der HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler II und dem SV 64 Zweibrücken II messen. Der 21-Jährige glaubt an ein besseres Abschneiden als in der vergangenen Saison. „Der siebte Platz kam durch einen kleinen Durchhänger mitten in der Saison zustande. Das soll dieses Jahr nicht passieren. Dann sollte unser Ziel deutlich erreichbar sein“, sagt Tassone. Die Bundesliga-erfahrene Rachel Wilhelm-Reimer wird aus familiären Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen. Neu im Kader des ASC sind Außenspielerin Janine Reinsch vom TV Merchweiler und Torfrau Selina Kohlenberg von der HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler. Kreisläuferin Bonnie Cufaro, die nach einer Elternpause bereits zum Ende der vergangenen Spielzeit zurückkehrt war, steht der Mannschaft nun wieder voll zur Verfügung. Sie wird auch im Heimspiel gegen den amtierenden Meister aus Saarlouis, der in der Aufstiegsrelegation zur Oberliga gescheitert ist, auflaufen.

Tassone ist positiv gestimmt: „Die HG hat einen sehr guten Spielfluss und individuell starke Spielerinnen. Aus meiner Sicht gibt es trotzdem kein besseres Los, als den Meister zum Auftakt zu haben. Für uns ist klar, dass das ein Spiel ist, das man nicht gewinnen muss. Aber wenn wir gewinnen, setzen wir direkt ein Ausrufezeichen.“ Und er erklärt, wie das gelingen soll: „Wir wollen den Spielfluss der Saarlouiserinnen stören und, wenn sie ins Eins gegen Eins gehen, robust dagegenhalten. Außerdem wollen wir sie bei uns in der Halle, wo Harz verboten ist, zu Würfen aus zehn Metern zwingen.“

www.asc-quierschied.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung