Armstrong verpasst Gelbes Trikot knapp

Montpellier. Lance Armstrong (USA, Foto: afp) hat gestern das Gelbe Trikot um zwei Zehntelsekunden verpasst. Der Sieg seines Astana-Teams beim 39 Kilometer langen Mannschafts-Zeitfahren in Montpellier in 46:29 Minuten reichte nicht ganz. Denn Astana hatte zwar die 40 Sekunden Vorsprung von Fabian Cancellara aufgeholt. Der Schweizer landete mit seinem Saxo-Bank-Team auf den dritten Platz

Montpellier. Lance Armstrong (USA, Foto: afp) hat gestern das Gelbe Trikot um zwei Zehntelsekunden verpasst. Der Sieg seines Astana-Teams beim 39 Kilometer langen Mannschafts-Zeitfahren in Montpellier in 46:29 Minuten reichte nicht ganz. Denn Astana hatte zwar die 40 Sekunden Vorsprung von Fabian Cancellara aufgeholt. Der Schweizer landete mit seinem Saxo-Bank-Team auf den dritten Platz. Doch die Zahlen hinter dem Komma entschieden zu Gunsten Cancellaras, der somit die Gesamtführung verteidigen konnte. Rang zwei belegte beim Mannschafts-Zeitfahren Garmin-Slipstream mit 18 Sekunden Rückstand auf Astana. "Mental ist er so stark, wie er immer war. Ob er auch körperlich noch so fit ist, wird man in den Bergen sehen", sagte Columbia-Teamchef Rolf Aldag über Armstrong. Stark war auch Tony Martin. Der 24-Jährige aus Schwalbach verteidigte ohne Mühe sein am Vortag errungenes Weißes Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Seine Columbia-HTC-Mannschaft fuhr gestern mit 59 Sekunden Rückstand auf Astana auf den vierten Platz. Der einzige deutsche Tour-Mannschaft Milram verlor 2:49 Minuten, so dass Kapitän Linus Gerdemann seinen siebten Platz im Gesamtklassement räumen musste. Gerdemann war stinksauer auf seine Mannschafts-Kollegen, die zu risikoreich fuhren, und auf die Veranstalter, die eine "solche Kamikaze-Strecke" angeboten hätten. dpa